Spenden
 »  »  »  » Jahresrückblick 2008

Ein Blick zurück

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Dezember 2008
Das Jahr 2008 geht zu Ende. Wie auch 2007 möchten wir diese Zeit wieder für einen kurzen Rückblick auf unsere Arbeit nutzen, denn auch in diesem Jahr konnten dank PETA weltweit einige spektakuläre Aktionen durchgeführt und Anzeigen veröffentlicht werden, die den Tieren zu einem besseren Leben auf diesem Planeten verhelfen.

 

Prominente Unterstützung

Wie in den letzten Jahren konnte PETA wieder auf die tatkräftige Unterstützung vieler Prominenter zählen. Nur beispielhaft seien hier die neuen Vegetarismus-Anzeigen bzw. Videos von Superstars wie Paul McCartney oder Bryan Adams, Schauspieler Corey Feldman oder Musiker Thomas D genannt.

Und natürlich sorgten die spektakulären Anti-Pelz-Anzeigen wieder für gehörig Schlagzeilen. Sei es Ariane Sommer, die Gewinnerin von Österreich´s Next Top Model Julia Ganster, US-Schwimmstar Amanda Beard, Star-Comedian Kaya Yanar, Sängerin Natalie Imbruglia, Tattoo-Legende Henk Schiffmacher, Moderatorin Lina van de Mars oder Formel 1-Erbin Tamara Ecclestone.

Gleich sieben MTV- und VIVA-ModeratorInnen und Model und Moderatorin Jana Ina setzten sich mit ergreifenden Motiven gegen das Leid von Wildtieren und Exoten ein.

Die weltweite Kampagne gegen die grausame Stopfleber hat auch im Jahr 2008 wieder prominente Unterstützung erhalten: Pop-Superstar Phil Collins, Bestseller-Autorin Charlotte Link, Formel 1-Fahrer Adrian Sutil nutzten Ihre Popularität, um gegen diese Tierquälerei vorzugehen.

 

Recherchen, Protestaktionen & Erfolge

Daneben veröffentlichten wir auch in diesem Jahr einige Recherchen. Als Beispiele seien hier die monatelangen Ermittlungen genannt, die der Bevölkerung zeigten, dass weder bei der Produktion einiger Bio-Eier, noch beim angesehenen Circus Krone alles so sauber abläuft wie es den Anschein erweckt. Eine PETA-Mitarbeiterin war dieses Jahr in der Türkei und hat sich vor Ort, ein Bild von dem Leid der so genannten Straßenhunde machen können. Eine EU-Petition, sowie diverse Protestaktionen folgten. Auch die dubiosen Geschäfte diverser Zoos beobachten wir dieses Jahr sehr kritisch. Beispielhaft sei hier nur die Berliner Zoos genannt, deren Bärenhaltung (unter ihnen der fast schon in Vergessenheit geratene Knut) genauso kritikwürdig ist, wie die Prügelattacke auf das Elefantenbaby Panya, die sowohl die Bevölkerung als auch Elefantenexperten schockierten.

PETA USA veröffentlichte u.a. schockierende Aufnahmen aus einer Truthahn-Farm, die in deutschem Besitz ist, sowie auf einer Schweinefarm in Iowa, in der Tiere grausam mißhandelt werden.

Zusätzlich dazu waren wir (z.T. mit Promi-Unterstützung) wieder Woche für Woche in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz auf der Strasse, um gegen Pelz, die tierquälerische Geschäftspolitik von Kentucky Fried Chicken oder die Freiheit von Wildtieren in Zirkussen zu protestieren. Unsere prominente Fashion-Police verteilte Strafzettel an "Modesünder" in Frankfurt und München und Promis saßen in Hamburg und München in Käfigen, um an das Leid der Pelztiere zu erinnern. PETA-Mitglieder lagen deutschlandweit in überdimensionalen Fleischschalen, zogen sich (auch bei winterlichen Temparaturen) aus und schlüpften in Tierkostüme, um u.a. gegen Stierkampf, Tierversuche und den Zusammenhang von Fleischproduktion und Klimawandelhinzuweisen.

Neben vielen kleinen Erfolgen und der Gewissheit, dass viele Menschen über Tiermissbrauch in der Intensivtierhaltung, in Zoos & Zirkussen, in der Modeindustrie, in der Pferdekutschen-Industrie (und hier besonders in Berlin), bei Tierversuchen informiert werden, konnten wir mit all unseren Schwesterorganisationen auch im Jahr 2008 wieder Großes erreichen. Auf internationalen Druck von Tierschützern versprach Donna Karan kein Pelz mehr zu verwenden. Die Kampagane gegen das so genannte Mulesing der australischen Schafe konnte ebenso große Erfolge erzielen. International tätige Firmen wie Adidas, C&A, H&M und Hugo Boss versprachen nach Gesprächen mit PETA USA in Zukunft keine Wolle von "gemuleseten" Schafen mehr einzukaufen und der Tierquälerei damit eine wichtige finanzielle Grundlage zu entziehen. Das bekannte Zirkus-Spektakel "Stars in der Manege" fand dieses Jahr erstmals ohne Wildtiere statt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Unterstützern, Spendern und Aktivisten, die diese und viele andere Aktionen ermöglicht haben.

Haben Sie eigentlich schon Ihre guten Vorsätze für 2009 abgegeben?
Unser ist klar: Auch im Jahr 2009 werden wir gemeinsam mit Ihnen dafür sorgen, dass Tierleid weiterhin eindeutig "out" ist!