Spenden
 »  »  » 30-jähriges Jubiläum der PETA-Hymne: Kostenloser Download von “Don’t kill the animals"

Zum 30-jährigem Jubiläum der PETA-Hymne: Kostenloser Download von Nina Hagens und Lene Lovichs “Don’t Kill the Animals”

Die Helden der 80er waren PETAs Eintrittskarte in die Popkultur

Stand April 2017
Los Angeles / Stuttgart, 19. April 2017 – Seit vielen Jahren helfen Promis wie P!nk, Sir Paul McCartney und Moby PETA dabei, die Tierrechtsbotschaft in die Welt zu tragen. Doch schon lange vor ihnen, in den 80er Jahren, brachten die Sängerinnen Nina Hagen und Lene Lovich PETA mit ihrem exzentrischem Dance-Hit „Don't Kill the Animals“ die Eintrittskarte in die Radio- und Popkultur. Um das 30-jährige Jubiläum der Tierrechtshymne zu feiern, bietet PETA den mittlerweile vergriffenen Song zum ersten Mal als kostenlosen Download an.
 
Das unkonventionelle Lied beginnt mit einem Einbruch in ein Versuchslabor, der über Funk mitgehört wird. Es war der Eröffnungssong von PETAs Animal Liberation-Album, auf dem auch The Smiths, Siouxsie and the Banshees und Howard Jones mitwirkten. Die New York Times ernannte es nach seiner Veröffentlichung im April 1987 zum „Rockalbum der Woche“. Hagen und Lovich waren die ersten Künstlerinnen, die PETA ein Lied spendeten. Mittlerweile sind Künstler wie  Prince, The Black Keys, Morrissey, Chrissie Hynde, Dolly Parton und Loretta Lynn ihrem Beispiel gefolgt.
 
„Das Leben ist dazu da, gelebt zu werden – das finden auch die Tiere. Wären sie nur dazu da, gegessen zu werden, würden sie auf Bäumen wachsen!“, singen Hagen und Lovich in ihrem Klassiker. PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen, sie anziehen, an ihnen experimentieren, sie zu unserer Unterhaltung nutzen oder sie misshandeln. Weitere Informationen finden Sie unter PETA.de.
 
Don't Kill the Animals
Nina Hagen und Lene Lovich
 
We all want to see thru life's mystery
The quest for knowledge is a natural activity
But science be careful -- science be kind
We can't go on pretending to be blind
Those animal experiments don't make sense
You're getting nowhere with cruelty and death
I say ignorance was some excuse
But uh-uh not now -- you see we got the proof
A-a-aanimal testing is a dangerous game
All systems are different -- we're not the same
It's a terrible risk -- so no surprise
We get wrong results -- hey what about Thalidomide
Abuse yourself of your own free will
Get hurt -- get high -- get in distress
But don't drag the animals into this mess
 
No more torture! The animals are free
The same with messing around with atomic energy
Hey hey doctor - reincarnation
Would you like to come back as a laboratory rat?
Here we are coiled like a sleeping snake
We got to expand our potential
For god's sake
If we want to avoid this endless human riot
Why don't we start by changing our diet
Life is for living -- the animals agree
If they were meant to be eaten
They'd be growing on trees
So no more torture of our furry friends
In the name of food or scientific ends
The pressure is on -- be antivivisection!
 
All our scientists are messing up - they don't succeed
Let the psychics tell what the spirits think we need
Our super friends from other planets want to give advice
But the money orientated business doesn't think that's nice
 
Come on let's educate the mutated human race
By the super power of amazing grace
The missing link of human evolution
Is sexuality - it needs a spiritual revolution
My individual god identity
Is what you've gotta meet
It's the rhythm of the beat
 
Don't kill the animals
Don't kill the animals
The animals are free

Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 (0)711 860591-528, DenisS@peta.de