Spenden
 »  »  »  »  » Interview mit der Elefanten-Expertin Daphne Sheldrick

Expertin verurteilt Prügelattacke auf Elefanten-Baby Panya im Tierpark Berlin aufs Schärfste!

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand März 2009
Hunderte von Besuchern des Tierpark Berlin, darunter viele Kinder, mussten Herbst 2008 mit ansehen, wie ein Elefantenwärter ausrastete und mit äußerster Brutalität ein Elefantenbaby mit harten Schlägen ins Gesicht und auf den Körper regelrecht verprügelte.

Wir haben dazu mit der anerkannten und in den Ritterstand erhobenen Elefanten-Expertin Dr. Daphne Sheldrick gesprochen, die bereits seit 58 Jahren Elefanten studiert und mit ihnen lebt.
Dr. Daphne Sheldrick und ein Elefant
Dr. Sheldrick, wie ist das emotionale Gefühlsleben von Elefanten? Kann man dieses mit dem Gefühlsleben des Menschen vergleichen? Was fühlen Elefanten also? Wie sind die wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu?

Ich habe bereits 58 Jahre meines Lebens mit Elefanten gearbeitet und in dieser Zeit über 90 neugeborene Elefantenjunge von Hand aufgezogen sowie viele weitere ältere Kälber, die noch vor einem Alter von 2 Jahren verwaisten und so aufgrund der fehlenden Milch sterben würden. Junge Elefanten sind die ersten 3 Jahre ihres Lebens von der Milch abhängig und können nicht ohne sie überleben. Einer 40-jährigen wissenschaftlichen Studie der Elefantenpopulation von Amboseli und meinen eigenen Beobachtungen nach zu urteilen, steht fest, dass Elefanten dem Menschen in emotionaler Hinsicht gleichen. Sie betrauern ihre Lieben, haben einen ausgeprägten Familiensinn und Verständnis des Todes. Sie sind extrem mitfühlende Wesen, was sich sogar auf andere sich in Gefahr befindliche Arten beziehen kann, ein Verantwortungsgefühl, kümmern sich um ihre Jungen, empfinden Freude, Glück und Traurigkeit, genau wie wir und verfügen weiterhin über ein Verständnis für Unrecht und Spaß. Sie haben eine beinahe mysteriöse Auffassungsgabe, die die menschliche Interpretation übersteigt.

Elefanten können durch eine hoch entwickelte Körpersprache sowie Infraschall niedriger Frequenzen über weite Strecken miteinander kommunizieren. Durch ihre Füße spüren sie seismische Töne und erst vor kurzem konnte bewiesen werden, dass sie sogar zählen können. Elefanten sind extrem friedliche Tiere; sie werden nur schwer wütend und sind leicht zufriedenzustellen; ihr Gedächtnis überschreitet unseres bei weitem – dies wurde wissenschaftlich durch eine detaillierte Studie des Elefantengehirns belegt. Ihr Gehirn ist genauso strukturiert wie das des Menschen, was bedeutet, dass sie abwägen und denken.

Bei Elefanten erntet man was man säht. Behandelt man sie gut, erwidern sie dies mit Liebe; ist man grausam zu ihnen, mit Aggression. Sie regieren besonders empfindlich auf Berührungen und können selbst die Berührung einer Feder spüren.

Genau wie wir empfinden sie Schmerz und es steht außer Frage, dass das 2-jährige Elefantenkalb im Tierpark Berlin, das auf grausame Art und Weise von einem Pfleger geschlagen wurde, genau wie ein Mensch, der sich in der gleichen Situation befinden würde, große Schmerzen empfunden hat.

Das Tier wird sich diesen Vorfall sowie den Verantwortlichen, der ihm das angetan hat, merken.

Eins steht nämlich fest: ein Elefant vergisst niemals!

 

Dr. Sheldrick in jungen Jahren
Im Video sieht man, wie die einjährige Panya im Tierpark Berlin Friedrichsfelde von einem Pfleger mit dem metallischen Ende des Elefantenhakens einmal wuchtig auf den Kopf und zweimal kräftig auf den Körper geschlagen wird. Was haben sie persönlich empfunden, als sie die Bilder gesehen haben?

Als ich das Video sah, auf dem Panya geschlagen wurde, war ich schockiert und empört – ich konnte mir kaum vorstellen, dass jemand, der es eigentlich besser wissen sollte und bereits mit Elefanten gearbeitet hat, solch eine brutale Handlung vollziehen könnte. Dass solch eine Ignoranz auch unter Menschen vorkommt, die mit Elefanten arbeiten, konnte ich einfach nicht glauben. Diese Mitarbeiter sollten ihr Wissen über die Natur des Elefanten dringend auf den neusten Stand bringen.

Kann man so einen kleinen Elefanten mit der Altersentwicklung einem menschlichen Kind vergleichen?

Ein Elefant entspricht in seiner Altersentwicklung zu jedem Zeitpunkt der des Menschen. Elefanten unter zwei Jahren sind Jungtiere, bis zur Pubertät mit 12 oder 14 noch Kinder. Sie sind nicht ausgewachsen, bis sie ein Alter von 20 Jahren erreichen, zwischen 20 und 30 Jahren gelten sie als Erwachsene und ihre Lebenserwartung kann 70 Jahre übersteigen – genau wie beim Menschen. Der junge Elefant im Tierpark Berlin kann einem menschlichen Kind von 2 Jahren gleichgestellt werden; Kinder in diesem Alter gehen manchmal an die Grenzen des guten Benehmens, was sicher jeder, der selbst Kinder hat, bestätigen kann. Elefantenbabys tun schlichtweg das Gleiche.

 

Dr. Sheldrick in jungen Jahren
Der Tierarzt im Elefantenhaus, Dr. Günter Strass, meinte gegenüber einem deutschen Fernsehsender (MDR vom 03.09.2008) zu den Schlägen:
„Das ist zu vergleichen, wenn sie ihrem Kind mal so auf die Finger tatschen. Das merkt der Elefant gar nicht, der hat eine Haut von 3-4 cm Dicke, wenn der mal eine drüber kriegt ist das alles nicht so schlimm…dem Elefanten tut das überhaupt nichts.“
Sie haben die Schläge im Video gesehen. Wie beurteilen sie diese Meinung des Tierarztes?


Der Tierarzt, der ausgesagt hat, dass ein Elefant dies nicht spürt, weil seine Haut sehr dick ist, kann nur als ignorant bezeichnet werden. Seine Meinung ist schockierend.

Hat Panya die Schläge gespürt? Wie hoch ist das Schmerzempfinden bei Elefanten und solch jungen Elefanten?

Schläge dieser Art üben definitiv großen Schmerz auf das Tier aus, können Blutergüsse und Gewebeschäden hervorrufen. Jeder, der einen Elefanten schlägt, muss mit Vergeltung zu einem späteren Zeitpunkt rechnen, die der Person das Leben kosten könnten.

Verletzungen der Elefantenhaut verheilen sehr schlecht, doppelt bis dreimal schlechter als die Haut eines Pferdes. Der Pfleger muss also gewusst haben, dass seine Schläge zu blutigen Verletzungen führen können? Wie gehen ihre Pfleger mit Elefanten um?

Jeder Pfleger, der mit Elefanten arbeitet, muss sich über die Tiere informieren und– so wie wir es tun – liebevoll und mitfühlend mit ihnen umgehen. Ich habe bereits über 90 Elefanten großgezogen und unsere Mitarbeiter haben niemals auch nur einen kleinen Zweig bei sich. Die Elefanten reagieren schlichtweg auf ihre Stimmen oder Fingerbewegungen – weil sie ihre Pfleger lieben. Würden sie sie hassen, wäre die Situation etwas anders, denn selbst ein junger Elefant, kann einen Menschen töten. In den 58 Jahren, in denen ich mit Elefanten arbeite, wurde kein einziger unserer Pfleger von einem Elefanten verletzte – unabhängig vom Alter des Tieres. Einige von ihnen sind nun schon über 20, vollständig rehabilitiert und leben mit wilden Herden zusammen; und doch kommen sie gelegentlich zurück, um die Menschen zu begrüßen, die sie lieben.

Der Tierpark meint, da Panya den Pfleger angegriffen hatte, musste man sie mit den Schlägen disziplinieren. Darf man grundsätzlich Elefanten schlagen? Wie gehen sie mit ihren Elefanten um?

Wie bereits erwähnt, studiere ich Elefanten bereits seit 58 Jahren meines Lebens; ich habe über 90 verwaiste Jungtiere aufgezogen sowie weitere, die schon älter als 2 Jahre waren. Insgesamt hatte ich Kontakt zu weit über 100 Elefanten aller Altersstufen. Ich habe ihre Freude und ihre Sorgen miterlebt, ihre Trauer zum Tod eines geliebten Herdenmitglieds und ihre Wut dem Menschen gegenüber, wenn sie bei uns ankamen und kurz zuvor den Mord an einem Familienmitglied durch Wilderer mit ansehen mussten. Wir haben die Waisen Tag für Tag beobachtet, bis sie wieder in die Wildnis zu anderen Herden entlassen werden konnten und selbst darüber hinaus. Bitte lesen Sie die Tagebücher unserer Pfleger auf unserer Website („The Keepers’ Diaries“): www.sheldrickwildlifetrust.org Niemand sonst weltweit hat solch weitreichende Erfahrungen mit Elefanten und was ich Ihnen sage, kann von all unseren Pflegern (58 an der Zahl), die mit Elefanten arbeiten, sogar die Nacht mit den Jungtieren verbringen und sie begleiten, bis sie selbst entscheiden, sich nun den wilden Herden des Tsavo Nationalparks in Kenia anzuschließen, bestätigt werden.

Möchten Sie zum Schluss noch etwas hinzufügen?

Elefanten zu vermenschlichen wird nicht mehr als abwegig betrachtet, da sie doch durchaus sehr „menschliche“ Tiere sind. Sie ähneln uns in vielem und besitzen einige Fähigkeiten, die uns fehlen. Sie haben es verdient, liebe- und verständnisvoll behandelt zu werden – nicht geschlagen, verstümmelt und missbraucht zu werden.