Spenden
 »  »  » Emily Deschanel (BONES, die Knochenjägerin) spricht über Tiere und die Umwelt

Emily Deschanel (Bones - Die Knochenjägerin) spricht über die Milchindustrie

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand April 2009
Als Riesenfan von “Bones - Die Knochenjägerin” waren wir natürlich ganz aus dem Häuschen, als wir erfuhren, dass Hauptdarstellering Emily Deschanel in einem PETA-Video aus der Sicht einer Mutter über die grausame Milch-Industrie spricht. Ihre klare Botschaft: "Bitte setzen auch Sie sich für alle Mütter ein und unterstützen Sie die grausame Milchindustrie nicht."

 

Sehen Sie hier das Video mit Emily:

 

Copyright: Genesis/starmaxinc.com

Lesen Sie hier ein exklusives Interview mit Emily Deschanel:

Hast du irgendwelche tierischen Mitbewohner?
Zurzeit nicht. Meine Hündin Snookie ist vor einem Jahr gestorben, sie war einfach toll. Snookie wurde 17 Jahre alt und ich vermisse sie sehr. Sie war so süß und wirklich schlau. Ich bin noch nicht bereit für ein neues Tier in meinem Leben, besonders weil ich gerade einfach nicht genügend Zeit hätte, um mich richtig darum zu kümmern (wir arbeiten 16 – 17 Stunden am Tag). Ich freue mich aber schon auf den Tag, an dem ich wieder einen tierischen Begleiter in mein Leben bringen kann. Tiere bereichern unsere Leben um ein vielfaches. Natürlich würde ich ein Tier aus dem Tierheim holen!

Warum wurdest du Veganerin?
In der High School zeigte unser Lehrer die Dokumentation „Diet for a New America“, basierend auf dem gleichnamigen Buch. Die Dokumentation zeigt das schmutzige Geschäft der Massentierhaltung: die Grausamkeiten, die die Tiere durchleben, die gesundheitlichen Risiken einer auf Fleisch basierenden Ernährung und die verheerenden Folgen für die Umwelt. Ich habe mich damals sofort dazu entschlossen, Vegetarierin zu werden, mit der Absicht, sobald ich bereit dazu sein würde, Veganerin zu werden. Das hat zwei Jahre gedauert. Ich habe es nie bereut.

Was ist dein Lieblingsessen?
Ich koche eigentlich nicht für mich selbst, weil ich zurzeit so viel zu tun habe. Ich freue mich schon auf den Tag, an dem ich mein Kochbuch „Veganomicon“ nehmen und in die Stadt zum Einkaufen fahren kann! Außerdem genieße ich fast jeden Tag ein paar Stückchen Schokolade.

Wenn du den Menschen eine Form des Tiermissbrauchs bewusst machen könntest, was wäre das und was würdest du dir wünschen?
Nach meinen Erfahrungen ist das Thema, das am meisten vermieden wird, die Züchtung von Tieren zur Nahrungsmittelgewinnung, insbesondere in der Massentierhaltung. Nichts macht mich so wütend als wenn mir jemand sagt, er möchte über diese Grausamkeiten einfach nichts wissen. Zehn Milliarden Tiere müssen in Nordamerika jedes Jahr auf grausame Art und Weise leben und sterben; uns das anzuhören, ist wohl das Mindeste!
Ich habe aber immer noch Hoffnung. Immer mehr Menschen werden Veganer oder Vegetarier. Man muss sich doch nur einmal anschauen, zu welcher Popularität das Buch „Skinny Bitch“ und PETA als Organisation gelangt ist und was sich in den Köpfen der Menschen alles verändert hat. Es ist so viel besser als noch vor fast 16 Jahren, als ich mich entschloss, Veganerin zu werden.