Spenden
 »  »  » Abgepacktes „Menschenfleisch“ in der Dresdener Innenstadt Untertitel: Tierschützer demonstrierten gegen Fleischkonsum

Abgepacktes „Menschenfleisch“ in der Dresdener Innenstadt

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Tierschützer demonstrierten gegen Fleischkonsum

Stand September 2009
Dresden, 18. September 2009 – Fast nackt, in lebensgroßen Fleischschalen unter Cellophan verpackt, zeigten PETA-Aktivisten gestern Mittag in der Dresdener Innenstadt, wie im Supermarkt verkauftes Menschenfleisch aussehen könnte. Mit dem Slogan „Versetzen Sie sich in die Lage der Tiere!“ verdeutlichten die Tierrechtler, dass alle Lebewesen aus Blut, Fleisch und Knochen bestehen – und dieselben Ängste und Gefühle haben. Passanten wurden über die Grausamkeiten der Intensivtierhaltung informiert und erhielten kostenlose vegetarische „Starter Kits“. Besondere Brisanz erhielt die Aktion durch die am selben Tag neueröffnete Kentucky Fried Chicken-Filiale in der Centrum-Galerie.

„Wir ermutigen die Leute, ihren Speiseplan auf vegetarisch umzustellen“, sagt Kampagnenleiter Lars Hollerbach von PETA. Dies sei nicht nur das Beste für die Tiere, sondern auch für die eigene Gesundheit und für die Umwelt. Jedes Jahr leiden und sterben laut Angaben von PETA über zwei Milliarden Tiere allein in Deutschland für die Fleischproduktion. Die Tierrechtsorganisation hat aus diesem Grund ein Petitionsverfahren angestrengt, das den verminderten Steuersatz von 7 Prozent für Fleischprodukte abschaffen soll. Videoaufnahmen der Tierrechtler zeigen, wie Rindern ohne Betäubung die Hörner abgesägt, Küken die Schnäbel gekürzt, Ferkeln die Eckzähne abgebrochen und die Schwänze abgeschnitten werden


Interviewkontakt: Lars Hollerbach, Tel. 07156 / 17828-34
Druckfähige Fotos: http://www.fotos.peta.de/categories.php?cat_id=48
Weitere Informationen: www.goveggie.de