Spenden
 »  »  »  »  » PETAIndia-Ermittlung im zentralen Tierlabor von AIIMS

Ermittlungen im zentralen Tierlabor von AIIMS

PETA India-Ermittlung bei AIIMS

Stand Juni 2011
Im zentralen Tierlabor des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS) wurden hunderte von Tieren körperlich und seelisch gequält. Wie die Hindustan Times aufgrund einer Undercover-Recherche berichten konnte, wurden viele Affen isoliert in winzigen, kahlen, verrosteten Käfigen gehalten, Kaninchen mussten auf den Drahtböden ihrer Käfige sitzen und Ratten mussten in völlig überfüllten Käfigen leben. Kranke Tiere, einschließlich Kaninchen, die an einer ansteckenden Hautkrankheit litten, sowie ein Meerschweinchen und Ratten mit deutlichen Wunden, wurden nicht behandelt.

 

Erfolg!

Update Juni 2011: Nach dreijähriger Kampagnenarbeit von PETA Indien hat eine der führenden indischen Medizin-Universitäten, das All India Institute of Medical Sciences (kurz: AIIMS), nun endlich zugestimmt, sechs seiner zu Versuchszwecken missbrauchten Affen in den Ruhestand zu schicken. Die Tiere dürfen ihren Lebensabend in einem Reservat verbringen. Sie waren im Versuchslabor des AIIMS lange Jahre in extrem engen, verschmutzten Drahtkäfigen eingesperrt. Undercover Ermittlungen hatten gezeigt, dass die Tiere aufgrund der katastrophalen Haltungsbedingungen an verschiedensten Erkrankungen litten, ohne ausreichend medizinisch behandelt zu werden. Darüber hinaus wurden sie von Angestellten des Labors gequält und verhöhnt.

Die Kampagne von PETA Indien hatte unter anderem den Einsatz von Prominenten wie Pamela Anderson, der indischen Berühmtheiten Cyrus Broacha und Celina Jaitly, sowie des früheren indischen Gesundheitsministers Shatrughan Sinha, für die Rettung der Tiere im Versuchslabor beinhaltet.

AIIMS hat PETA Indien angekündigt, auch eine Pensionierung weiterer Affen zu erwägen. In der Zwischenzeit wurden die verbleibenden Affen in geräumigere Gehege mit Gruppenhaltung überführt, außerdem hat AIIMS alle Experimente an den Affen bis auf weiteres eingestellt. PETA Indien hat nun angeboten, AIIMS bei der Einführung besserer Tierschutzstandards und der Einführung moderner tierfreier Forschungsmethoden zu unterstützen, damit alle Tierversuche des Institutes eingestellt werden können.

 

Hintergrundinformationen

 

 

Die von AIIMS gehaltenen Tiere litten sowohl unter den körperlichen Schäden durch die Versuche und die schlechte Haltung, als auch an Einsamkeit, Langeweile, Frustration und der dauerhaften Gefangenschaft; eines der Tiere wurde bereits seit 20 Jahren dort gefangen gehalten, viele andere Tiere seit fast 10 Jahren. Die Psyche der Tiere war stark geschädigt, da sie keinen Platz hatten, sich ausreichend zu bewegen und natürlichen Verhaltensweisen nachzukommen. Viele Ratten und Affen wurden durch die Bedingungen der Laborhaltung bei AIIMS schier verrückt und liefen ständig in ihren kleinen Käfigen im Kreis.

Die Tiere reagierten verängstigt auf die AIIMS-Mitarbeiter, denn sie wussten niemals, was als nächstes mit ihnen geschieht. Ständig mussten sie mit weiteren Qualen rechnen. Mitarbeiter wurden dabei gefilmt, wie sie Tiere schikanierten, misshandelten und verspotteten.

Nun sollen dank der Kampagnenarbeit von PETA Indien zumindest die Haltungsbedingungen verbessert und einige Affen in ein Reservat entlassen werden. PETA Indien wird AIIMS dabei unterstützen, bessere Tierschutzstandards einzuführen und dauerhaft auf moderne, tierfreie Forschungsmethoden umzustellen.