Spenden
 »  »  » Aktiven Klimaschutz auf den Teller bringen – PETA fordert veganes Catering bei der Tagung der Vereinten Nationen in Bonn

Aktiven Klimaschutz auf den Teller bringen – PETA fordert veganes Catering bei der Tagung der Vereinten Nationen in Bonn

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Mai 2012
Gerlingen / Bonn, 22. Mai 2012 – Rund 3.500 internationale Teilnehmer kommen noch bis zum 25. Mai zur Rahmenkonvention der Vereinten Nationen zum Klimawandel (UNFCCC) im Maritim Hotel Bonn zusammen. Zahlreiche Studien belegen: Die umwelt- und klimafreundlichste Entscheidung besteht darin, Fleisch, Eier und Milchprodukte vom Speiseplan zu streichen. Denn die Tierwirtschaft verursacht ca. 40% mehr Treibhausgase als weltweit alle Fahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge zusammen. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. hat nun das Maritim Hotel und das Büro des UNFCCC angeschrieben, sich nach dem Menü erkundigt und gebeten, das Catering aus Klimaschutzgründen vegan, also rein pflanzlich, zu gestalten.

„Die Tierwirtschaft ist der Klimakiller Nr.1. Bei einer so hochrangigen Klimakonferenz tierische Produkte anzubieten, ist so schizophren wie Gratis-Schokolade bei einem Diabetikerkongress zu verteilen“, so PETA-Kampagnenleiterin Anja Hägele. „Wir fordern die UN Framwork Convention on Climate Change auf, klare Zeichen für den Klimaschutz zu setzen und sich ausschließlich pflanzlicher Produkte zu bedienen.“

Neben dem Bericht der Vereinten Nationen macht auch das WorldWatch-Institut die Tierwirtschaft für einen Großteil der anthropogen verursachten Treibhausgase verantwortlich. Auch das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat in einer Studie dazu aufgefordert, den Verzehr von Fleisch- und Milchprodukten zu verringern, da dadurch der landwirtschaftlich bedingte Ausstoß von Methan und Lachgas um mehr als 80% reduziert werden kann. Selbst das deutsche Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) kam in einem Bericht von 2008 zu dem Schluss, dass eine pflanzliche Ernährung über 40% der Treibhausgasemissionen einsparen könnte.

Quellen: World Watch Institute, 2009: Livestock and Climate Change, World Watch Institute, 2004: Meat. No it’s Not Personal, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), 2010: Klimaschutz durch bewusste Ernährung, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), 2008: BMELV-Bericht zum Klimaschutz im Bereich Land- und Forstwirtschaft

Weitere Informationen:
www.peta.de/web/klimawandel.1163.html

Fleisch und der Klimawandel:
www.youtube.com/watch?v=tGjFqlTw0IU

Kurzfilm „Vegan“:
www.provegan.info/de/kurzfilm-vegan

Vegane Ernährung ausprobieren:
www.peta.de/veganprobeabo

Kontakt:
Judith Stich, 030 68 32 666-04, JudithS@peta.de