Spenden
 »  »  »  » Amberg: Fuchs tritt in illegales Tellereisen – PETA bietet 1000 Euro Belohnung für Hinweise

Amberg: Fuchs tritt in illegales Tellereisen – PETA bietet 1000 Euro Belohnung für Hinweise

Tierrechtsorganisation erstattet Strafanzeige

Stand April 2017

Amberg / Stuttgart, 21. April 2017 – Suche nach Tierquäler: Am Ostermontag gegen 7 Uhr wurde im südlichen Außenstadtbereich Ambergs ein Fuchs, der in ein illegales Tellereisen getreten war, gefunden. Das Fangeisen hatte dem Fuchs die Knochen des Vorderlaufes durchtrennt, so dass er nur noch durch das Fell in der Falle festgehalten wurde und vor Schmerz heulte. Das Tier musste vor Ort von seinen Leiden erlöst werden. Ein unbekannter Täter hatte das Tellereisen direkt am Gartenzaun zur Straße im Wohngebiet ausgelegt. Die Falle wurde sichergestellt. Die Tierrechtsorganisation PETA erstattete jetzt Strafanzeige gegen Unbekannt bei der Staatsanwaltschaft Amberg. Die Behörde ermittelt wegen Jagdwilderei und einem Verstoß nach dem Tierschutzgesetz. Um die Suche nach dem Täter zu unterstützen, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung des Fallenstellers führen. Zeugen, die Informationen beisteuern können, können sich telefonisch unter 01520 - 73 733 41 oder per E-Mail an PETA wenden – auch anonym. Der Gebrauch von Tellereisen ist seit 1995 in der Europäischen Union verboten.

„Der Täter, der das illegale Tellereisen ausgelegt hat, muss gefunden und zur Rechenschaft gezogen werden, denn Kinder, Hunde, Katzen und Wildtiere können schwere Verletzungen davon tragen, wenn sie in eine solche Falle hineingeraten“, so Judith Pein im Namen von PETA. „Schlagen die Fanggeräte zu, hängen die Tiere oft schwer verletzt fest und leiden unter Angst und entsetzlichen Schmerzen, bis sie gefunden werden oder qualvoll sterben. Wir hoffen, dass unsere Belohnung dazu beiträgt, den Tierquäler zu finden.“

Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach § 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

Weitere Informationen:
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Themen/Jagd
PETA.de/Whistleblower

Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 (0)711 860591-528, DenisS@peta.de