Spenden
 »  »  » Berlin-Spandau: Polizisten retten Teddyhamster – PETA ernennt Polizei Berlin zu „Helden für Tiere“

Berlin-Spandau: Polizisten retten Teddyhamster – PETA ernennt Polizei Berlin zu „Helden für Tiere“

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Mai 2017
Berlin / Stuttgart, 11. Mai 2017 – Hamster in Sicherheitsverwahrung: In der Walpurgisnacht retteten zwei Beamte des Abschnitts 21 der Berliner Polizei einen Teddyhamster, der in einem Park am Vivantes Klinikum in Spandau gefunden wurde. Ein Patient hatte den kleinen Kerl dort bemerkt und die Polizei alarmiert. Die Beamten transportierten den Hamster in einer Handschuhbox im Funkwagen zur Wache und versorgten ihn dort mit frischem Heu bis er ins Tierheim kam. Die Funkwagenbesatzung taufte den kleinen Nager, dessen Herkunft ungeklärt blieb, auf den Namen Sir Henry. Für ihr tierfreundliches Engagement zeichnet die Tierrechtsorganisation PETA nun die Beamten der Berliner Polizei mit einer „Helden für Tiere“-Urkunde aus. Mittlerweile hat „Sir Henry“ ein neues Zuhause gefunden.
 
„Wir freuen uns sehr über den tierfreundlichen Einsatz der Polizeibeamten des Abschnitts 21 in Berlin“, sagt Judith Pein im Namen von PETA. „Durch das Engagement konnte der Hamster gerettet und in ein neues Zuhause vermittelt werden. Wir möchten auch dem Passanten, der den kleinen Vierbeiner gefunden und die Behörde um Hilfe gebeten hat, danken.“

PETA zeichnet regelmäßig Menschen für besonders tierfreundliches Verhalten aus. Die Urkunde wurde den Tierrettern postalisch zugestellt.

 
Weitere Informationen:
PETA.de/Themen/Tierquälerei
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Heimtierschutzgesetz
 
 
Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 (0)711 860591-528, DenisS@peta.de