Spenden
 »  »  »  »  » Hilfe für heimatlose Hunde in Beykoz / Türkei

Erfolg: PETA realisiert erstes Hundehütten-Projekt in der Türkei

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Ehemalige Hundehölle Beykoz (Istanbul) wird zum Vorreiter in Sachen Tierschutz!


Stand Juli 2010
Noch vor einigen Monaten war der Istanbuler Stadtteil Beykoz aufgrund drastischer Verstöße gegen das Tierschutzgesetz in den Schlagzeilen. Im Mittelpunkt der Kritik von Tierschützern stand das sog. Tierheim von Beykoz, in welchem die Tiere ein grausames Dasein fristen mussten. Viele Tiere starben in Folge ihrer nicht behandelten Verletzungen und Krankheiten oder aber einen grausamen Hungertod – man hatte sie schlichtweg vergessen.

 

 

 

Junghunde im Tierheim von Beykoz (2008). Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrösserung
Populationsreduzierende Kastrationen – wie auch vom Tierschutzgesetz gefordert – wurden wahllos oder gar nicht verrichtet. Hunderte von Hunden wurden in den Wäldern rund um das „Tierheim“ abgeladen, in der Hoffnung, sie würden hier sterben, zumindest aber in Vergessenheit geraten. Die Missstände in Beykoz sorgten für Furore und brachten Tierschützer weltweit auf die Barrikaden.

Nachdem PETA über die Missstände in Beykoz informiert worden war, starteten wir unsere Kampagne für die heimatlosen Tiere. Wir reisten nach Istanbul, um uns ein Bild von der Lebenssituation der Streuner zu machen und mit lokalen Tierschützern über ein gemeinsames Hilfsprojekt zu sprechen. Dank dieser Bemühungen, des unermüdlichen Einsatzes von lokalen Tierschützern, eines im März 2009 neu gewählten Beykozer Bürgermeisters – Herrn Yucel Celikbilek – und seinem Team und nicht zuletzt dank prominenter Hilfe der Profifußballer Michael Fink, Fabian Ernst und ihrer Lebensgefährtinnen konnten wir einen riesigen Wandel für die Streuner in Beykoz erreichen!

 

Junghunde im Tierheim von Beykoz (2010). Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrösserung.
Das Tierheim Beykoz dient heute der Rehabilitation der Tiere, sie werden medizinisch versorgt, kastriert und erhalten ausreichend Nahrung und Wasser (dies sollte eigentlich laut Gesetz in jedem Tierheim der Türkei Standard sein). Tiere, die wieder ausgesetzt werden können, werden an ihren Ursprungsort zurückgebracht (Methode des Neuter & Release).

Tiere, die aufgrund ihrer Verletzungen oder anderer triftiger Gründe nicht wieder ausgesetzt werden können, finden im Tierheim oder im umliegenden Wald (von Tierschützern betreut) neue Zuflucht. Die Räumlichkeiten für die Tiere sind von Seiten der Stadt renoviert worden, so dass die Hunde nunmehr vor Hitze und Kälte geschützt sind. Fast nichts mehr erinnert an die Zustände von „damals“. Auch wenn in Beykoz noch viel getan werden muss, so befinden sich die Tiere nicht mehr in willkürlichen Händen und sind vor Leid und gewaltsamem Tod geschützt.

Trotz all der Verbesserungen, die wir gemeinsam in so kurzer Zeit in Beykoz erzielen konnten, bestehen natürlich noch immer einige Probleme. Wir hoffen, dass die Stadtverwaltung diese zusammen mit den freiwilligen Helfern vor Ort schon bald lösen wird.

 

PETA-Hundehütte (2010). Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrösserung
Durch einen guten und anhaltenden Kontakt zu Herrm Celikbilek seitens PETA, konnten wir in Beykoz auch unser erstes Hundehütten-Projekt in der Türkei realisieren. Eine schriftliche Zusicherung des Bürgermeisters machte es uns möglich, das dem Tierheim umliegende Gelände (bewaldet) mit Hundehütten zu bestücken, so dass auch die Tiere in diesem Gebiet einen Zufluchtsort vor Hitze und Kälte haben. Damit die neuen Behausungen für die Tiere nicht gestohlen werden, hat PETA einen Schreiner in Istanbul damit beauftragt, Hundehütten für jeweils fünf Hunde anzufertigen.

 

PETA-Hundehütte (2010). Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrösserung
Dank des Engagements türkischer Tierschützer konnte der Bürgermeister Beykoz davon überzeugt werden, die Anzahl der Mitarbeiter im Tierheim aufzustocken bzw. diese ersetzen zu lassen, so dass die Tiere nun Zuwendung erhalten, die ihnen gebührt. Dank der großzügigen Unterstützung der Profifußballer Fink und Ernst können auch Tiere, die in weiterer Entfernung zum Tierheim leben versorgt und notfalls medizinisch behandelt werden. Auch hat die Gemeinde selbst Hundehütten für die Tiere gespendet, die ebenso wie PETAs Hundehüttenkonstruktionen dankbar von den heimatlosen Hunden angenommen werden.

Der Wandel in Beykoz beschränkt sich aber nicht „nur“ auf das Tierheim Beykoz und die in den umliegenden Wäldern lebenden Hunde: auch der Stadtteil Beykoz selbst wurde mit einbezogen und mit Plakaten gesäumt, die auf die Tierschutzarbeit hinweisen und dazu auffordern, sich dem Schicksal der Hunde in Beykoz anzunehmen, ja sogar Tiere zu adoptieren! Die Stadt konnte sogar von Tierschützern – allen voran der türkischen Tierrechtsorganisation HAYTAP – davon überzeugt werden, die Arbeit für die Tiere auch an die Schulen zu tragen. Am 13. Mai dieses Jahres wurde die erste Grundschule in Beykoz von der Tierschutzgruppe SHKD besucht, so dass insgesamt 600 Kinder über den einfühlsamen Umgang mit Tieren aufgeklärt werden konnten. Die Behörde plant sogar, die Aufklärungsarbeit an alle Grundschulen von Beykoz zu tragen.

 

WAS SIE TUN KÖNNEN!

Die Entwicklung der Tierschutzarbeit in Beykoz ist wegweisend und hat Dimensionen erreicht, die vor einigen Monaten noch nicht einmal denkbar gewesen wären! PETA möchte sich auf diesem Weg ganz herzlich beim Bürgermeister Herrn Celikbilek und seinem Team bedanken. Großer Dank gilt auch allen an diesem Projekt beteiligten Tierschützern in der Türkei, die sich aufopfernd um die Tiere kümmern und die PETAs Arbeit in der Türkei erst möglich gemacht haben.

Bitte bedanken auch Sie sich beim Bürgermeister von Beykoz und senden Sie ihm einen Brief oder ein Fax an:

Yücel Çelikbilek
Beykoz Belediye Baskanligi
Gümüssuyu Mahallesi Kelle Ibrahim Caddesi No: 43
34820 Beykoz / Istanbul/ Turkiye

Fax: 0090 216 331 05 23


Beispielbrief auf Deutsch

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Çelikbilek,

von PETA Deutschland e.V. habe ich von Ihrem großen Einsatz für die Tiere in Beykoz / Istanbul erfahren. Ich freue mich sehr darüber, dass auch Ihnen Tiere am Herzen liegen und dass Sie sie als mitfühlende Lebewesen achten. Mein großer Dank gilt all Ihren Taten für die Tiere in Beykoz seit Ihrem Amtsantritt im vergangenen Jahr. Ich hoffe und wünsche mir, dass Sie auch benachbarte Gemeinden von dem Engagement für die Tiere überzeugen können und auch weiterhin die Kooperation mit Tierschutzfreunden in Istanbul suchen.

Mit herzlichen Grüßen