Spenden
 »  »  » China: Tierfreie Testmethode für Kosmetika kurz vor Durchbruch

China: Tierfreie Testmethode für Kosmetika kurz vor Durchbruch

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA USA finanzierte wissenschaftliche Beratung chinesischer Behörden

Stand Mai 2012
Gerlingen, 10. Mai 2012 – Die offizielle Zulassung der landesweit ersten tierfreien Testmethode für kosmetische Inhaltsstoffe im Reich der Mitte steht kurz bevor. Maßgeblich beteiligt daran war die weltweit größte Tierrechtsorganisation PETA USA, die einer Forschungseinrichtung mit finanzieller Unterstützung dabei helfen konnte, die chinesischen Verantwortlichen bei der Umsetzung zu beraten. Die Einführung der 3T3-Neutralrot-Tests in China ist für den Spätsommer angesetzt. Bislang besteht China darauf, dass Kosmetikhersteller ihre Produkte und Inhaltsstoffe ausschließlich an Tieren testen.

„Wir sind begeistert, dass PETA USA den Anstoß dazu geben konnte, tierfreie Testmethoden in China auf den Weg zu bringen“, so Christine Esch, Kampagnenleiterin im Bereich Tierversuche bei der Schwesterorganisation PETA Deutschland e.V. „Außerdem sind wir natürlich dankbar, dass sich die zuständige chinesische Behörde SFDA (State Food & Drug Administration) in dieser Debatte so offen gezeigt hat. Unser Glückwunsch geht an die chinesischen Verantwortlichen, die die zügige Implementierung der ersten von zahlreichen verfügbaren tierfreien Testmethoden ermöglichten.“

PETA USA hatte im vergangenen Jahr Wissenschaftler des US-amerikanischen „Institute for In Vitro Sciences“ finanziell bezuschusst, woraufhin diese mehrfach nach China reisten und den Verantwortlichen ihre Expertise und Beratung anboten. Wie sich herausstellte, hatten chinesische Behörden unter anderem von den Kosmetikherstellern Avon, Estée Lauder und Mary Kay verlangt, für Tests an Tieren zu bezahlen, um ihre Produkte in China vermarkten zu dürfen. Alle drei Firmen waren jahrzehntelang auf der von PETA USA geführten Liste von Herstellern tierversuchsfreier Kosmetik.

In der Europäischen Union sind Tierversuche für Kosmetikprodukte zwar schon lange verboten, nach wie vor dürfen Firmen aber außerhalb der EU Inhaltsstoffe für Kosmetika an Tieren testen lassen und dann für Produkte, die in der EU verkauft werden, verwenden. Das soll sich nun ändern, denn ab März 2013 tritt die letzte Stufe eines mehrphasigen Verkaufsverbotes in Kraft. Derzeit erwägt die EU-Kommission allerdings unter dem Druck der Kosmetikindustrie, diese Frist zu verlängern.

Tierschützer in ganz Europa sind empört, an die 19.000 Unterstützer schrieben bereits über die PETA-Website eine Protestmail an den zuständigen EU-Kommissar John Dalli. Erst kürzlich konnte PETA Deutschland mit der Autorin Ariane Sommer eine weitere prominente Unterstützerin der Kampagne gegen die Fristverlängerung gewinnen.

 

© Xavier Dollin

 

Motiv in druckfähiger Qualität:
www.peta.de/arianesommertierversuche

Weitere Informationen:
www.peta.de/eukosmetik
www.peta.de/arianesommertierversuche
www.peta.de/kosmetik

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de