Spenden
 »  »  » Couragierte Tierschützerin befreit Hasen aus tierquälerischer Haltung – PETA zeichnet vorbildlichen Einsatz mit einer „Helden für Tiere“-Urkunde aus

Couragierte Tierschützerin befreit Hasen aus tierquälerischer Haltung – PETA zeichnet vorbildlichen Einsatz mit einer „Helden für Tiere“-Urkunde aus

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Juli 2012
Bremen-Lüssum / Gerlingen, 3. Juli 2012 – Weil sie einen Hinweis ihres Sohnes ernst nahm und umgehend aktiv wurde, konnten fünf Hasen aus einem auf dem Schulgelände der Grundschule Helgenstraße befindlichen Stall gerettet werden. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. zeichnet Sabine Stukenburg und ihren Sohn Christopher für ihr umsichtiges Engagement mit einer „Helden für Tiere“-Urkunde aus. Mit Hinblick auf den Fall kritisiert PETA die Haltung von Tieren an Schulen und ermutigt alle Menschen dazu, Vernachlässigung, Misshandlung und Quälerei von Tieren den Behörden umgehend zu melden. Medienberichten zufolge erwägt das zuständige Veterinäramt die verbliebenen Tiere zu beschlagnahmen und den Stall zu schließen.

„Wir sind begeistert über den vorbildlichen Einsatz von Sabine Stukenburg, die Rettung der Hasen ist ein heldenhafter Einsatz für Tiere in Not“, sagt Charlotte Köhler, Kampagnenleiterin bei PETA. „Wir appellieren an alle Eltern, die Hinweise ihrer Kinder ernstzunehmen und ihnen auf den Grund zu gehen.“

Obwohl sich die Schuldirektorin laut Medienberichten mit einem Preis für artgerechte Tierhaltung brüstet, befinden sich die Hasen in einem erbärmlichen Zustand: Sie sind stark abgemagert, leiden an Fellausfall und Augenentzündungen, einem Hasen fehlt sogar ein Ohr – kurzum: Tierquälerei pur.

PETA kritisiert darüber hinaus die Haltung von Tieren an Schulen, die als „Unterrichtsmaterial“ missbraucht werden und deren Sicherheit und Versorgung nur schwer zu gewährleisten ist. Immer wieder werden die Tiere Opfer von Gewalttaten, sie werden vernachlässigt und nicht selten im Tierheim abgegeben, wenn sich über die Ferienzeit keine Unterbringung findet. Interessierten Schulen empfiehlt PETA kostenloses Unterrichtsmaterial, das Empathie und Wertschätzung für Tiere vermittelt, aber auch Tierquälerei im Jugendalter behandelt.

Die Tierrechtsorganisation zeichnet regelmäßig Menschen für besonders tierfreundliches Verhalten aus. Die Urkunde wird der Tierretterin und ihrem aufmerksamen Sohn Christopher heute postalisch zugestellt.

 

© PETA / Die Urkunde ist auf Anfrage auch in druckfähiger Qualität erhältlich.

 

Weitere Informationen:
www.peta.de/haustiere
www.peta.de/web/tiere_im.1586.html

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de