Spenden
 »  »  »  »  » Das unbekannte Leben der Fische
Stand Juli 2013
Dr. Sylvia Earle, eine der weltführenden Meeresbiologen, meint: "Ich esse niemals jemanden, den ich persönlich kenne. Ich würde genauso wenig absichtlich einen Barsch essen wie einen Cocker Spaniel. Sie sind so gutmütig, so neugierig. Wissen Sie, Fische sind so sensibel, haben eine Persönlichkeit, und es tut ihnen weh, wenn man sie verletzt."

Viele Menschen haben sich nie die Mühe gemacht, einmal darüber nachzudenken, aber Fische sind clevere, interessante Tiere mit einer einzigartigen Persönlichkeit - genau wie Hunde und Katzen, die wir zu unserer Familie zählen. Wussten Sie zum Beispiel, dass Fische lernen können, nicht in ein Netz zu geraten, indem sie andere Fische ihres Schwarms beobachten, und dass sie einzelne "Schwarm-Kumpel" erkennen? Manche Fische sammeln Informationen, indem sie andere belauschen, und andere wiederum - wie South African fish, die Eier auf Blätter legen, um sie so an einen sicheren Ort zu tragen - benutzen sogar Werkzeuge.



 

 

Eine Ausgabe von „Fish and Fisheries”, zitiert über 500 wissenschaftliche Dokumente zur Intelligenz von Fischen. Sie belegen, dass Fische klug sind, Werkzeuge benutzen, über ein Langzeitgedächtnis und ausgeprägte Sozialstrukturen verfügen.
Wissenschaftler lernen immer mehr über unsere flossigen Freunde, und was sie herausfinden, ist absolut faszinierend:

Culum Brown, ein Biologe der Universität von Edinburgh, der sich mit der Evolution der Wahrnehmung von Fischen befasst, meint: "Fische sind intelligenter als sie erscheinen. In vielen Bereichen, wie z.B. dem Gedächtnis, erreichen oder überschreiten ihre kognitiven Fähigkeiten sogar die von 'höheren' Wirbeltieren, darunter auch nicht-menschliche Primaten." Ihr Langzeitgedächtnis hilft Fischen, komplexe soziale Beziehungen nachzuvollziehen. Ihr räumliches Erinnerungsvermögen - "das in jeder Hinsicht dem von anderen Wirbeltieren gleicht" - ermöglicht es ihnen, sich kognitiv Landkarten zu erstellen, die sie durch die Gewässer geleiten, wobei sie sich die Polarisation des Lichts, Geräusche, Gerüche und optische Geländemerkmale zunutzen machen.

Dr. Phil Gee, ein Psychologe der Universität von Plymouth, ist der Ansicht, dass Fische angeben können, welche Tageszeit wir gerade haben, und er trainierte Fische, Futter zu entnehmen, indem sie zu bestimmten Zeiten einen Hebel drücken. Er meint: "Fische haben eine Gedächtnisspanne von mindestens drei Monaten", und sie "sind vermutlich imstande, sich Veränderungen ihrer Umgebung anzupassen genau wie andere Kleintiere und Vögel."

 

Hätten Sie's gewußt?

Fische sprechen miteinander mit Quietsch- und Quieklauten und anderen Geräuschen im Niederfrequenzbereich, die Menschen nur mit Spezialinstrumenten hören können.

Fische lieben es, berührt zu werden, und reiben sich oft sanft aneinander - so wie eine Katze, die einem gerne um die Beine streicht.

Einige Fische halten sich gut gepflegte Gärten, um das Wachstum von wohlschmeckenden Algen zu fördern und solche Arten fernzuhalten, die sie nicht mögen.

Wie Vögel bauen auch viele Fische Nester, um ihre Jungen großzuziehen.

Andere wiederum sammeln kleine Steinchen vom Meeresboden, um Verstecke zu bauen, in denen sie nisten können.

Manche Fische umgarnen potentielle Partner, indem sie sie ansingen, und männliche Sand-Meergrundeln (sand gobies), winzige Fischchen, die entlang der europäischen Küste leben, übernehmen die Rolle von "Mutti", bauen und bewachen Nester und befächeln die Eier mit ihren Flossen, um so einen Strom mit frischem, sauerstoffhaltigem Wasser zu erzeugen.

 

Am Haken hängen, tut weh!

Eine zwei Jahre dauernde Studie an der Edinburgh University und dem Roslin Institut in Großbritannien wies nach, was viele Meeresbiologen bereits seit Jahren sagen: Fische fühlen Schmerz genau wie alle anderen Tiere. Anglern wird es sicher nicht gefallen, mal darüber nachzudenken, aber Fische leiden, wenn man ihnen den Mund durchspießt und sie in eine Umgebung zieht, in der sie nicht atmen können. Dazu Dr. Lynne Sneddon, die die neueste Studie leitete: "Es ist wirklich eine Frage der Ethik. Ist Ihnen das Angeln wichtiger als der Schmerz, der dem Fisch zugefügt wird?" Falls Sie angeln oder jemand, den Sie kennen, klicken Sie hier, um mehr zu erfahren.

Fische leiden entsetzlich auf ihrem Weg vom Meer zum Supermarkt. Kommerzielle Fischerboote verwenden riesige Netze, von denen sich manche über Kilometer erstrecken, und die alles und jeden aufnehmen, der ihnen in die Quere kommt. Fische, die aus den Netzen geholt werden, haben von dem Schleifen über Felsen und Müll und gegen andere mit ihnen gefangene Fische häufig die gesamte Haut abgeschrabbt bis aufs rohe Fleisch.

Fischfleisch ist häufig verseucht mit Quecksilber (das Gehirnschäden verursachen kann) und toxischen Chemikalien wie DDT, PCBs und Dioxin (die mit Krebs, Störungen des Nervensystems und Schädigung des Fötus in Zusammenhang gebracht wurden), sowie Krankheiten verursachenden Bakterien. Warum also nicht mal pflanzliche Fisch-Ersatzprodukte versuchen? Produkte wie Käpt’n Tofu (“Fischstäbchen”) schmecken wirklich “echt” und echt gut - aber ohne die Grausamkeiten und Schadstoffe.