»  »  » Debatte mit niedersächsischen Landwirten: PETA unterstützt Landesbischof Meister mit Fakten über Bio- und Intensivtierhaltung

Debatte mit niedersächsischen Landwirten: PETA unterstützt Landesbischof Meister mit Fakten über Bio- und Intensivtierhaltung / Vegane Schokolade als Nervennahrung

Stand November 2012
Hannover / Gerlingen, 30. November 2012 – Zum Erntedankfest übten Pfarrer in niedersächsischen Dorfkirchen Kritik an der industriellen Landwirtschaft und der heutigen Tierhaltung. Daraufhin rief der Bauernverband seine Mitglieder dazu auf, die kritikfreudigen Geistlichen zu melden. Landesbischof Ralf Meister, der in einer Predigt ebenfalls deutliche Worte fand, wird sich im Januar dem Landvolk in Niedersachsen stellen und über das Thema diskutieren. Damit dem Bischof nicht die Argumente ausgehen, hat ihm die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. nun umfangreiche Informationen über die Lebensbedingungen der Tiere in der Bio- und Intensivtierhaltung sowie über die vegane Ernährung zukommen lassen. Vegane Schokolade gab es als Nervennahrung obendrein dazu.

„Im Namen der Tiere bedanken wir uns beim Landesbischof Meister und allen anderen Priestern für ihre offenherzige Kritik an den Zuständen in der Bio- und Intensivtierhaltung“, so Sabine Weick, Ernährungswissenschaftlerin und Kampagnenleiterin bei PETA. „Es ist sehr erfreulich, dass die Kirche für unsere schwächsten Mitgeschöpfe, die Tiere, Partei ergreift und das Prinzip der Nächstenliebe, den Respekt vor Gottes Schöpfung und die Übernahme von Verantwortung ins Bewusstsein der Menschen ruft.“

PETA weist darauf hin, dass jedes Jahr allein hierzulande mehr als drei Milliarden Tiere in der Bio- und Intensivtierhaltung getötet werden. Die dortige Aufzucht von Tieren ist grausam und schlichtweg eine ökologische Katastrophe. Der Verzehr von Fleisch und anderen tierischen Lebensmitteln ist schlecht für die Gesundheit und geht mit zahlreichen Krankheiten und Beschwerden einher, einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Diabetes und Fettleibigkeit. Die Produktion tierischer Nahrungsmittel verbraucht außerdem Unmengen an wertvollem Wasser und Fläche, wodurch Menschen in ärmeren Ländern die Lebensgrundlage genommen wird.

Mit PETAs Vegan-Probeabo gelingt der Umstieg auf die rein pflanzliche Ernährung spielend leicht.

Weitere Informationen:
GoVeggie.de

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de