»  »  »  » Delfin raus, PETA-Mitarbeiterin rein: Tierrechtsorganisation macht Nürnberger Delfinarium ein außergewöhnliches Angebot

Delfin raus, PETA-Mitarbeiterin rein: Tierrechtsorganisation macht Nürnberger Delfinarium ein außergewöhnliches Angebot

Stand Februar 2013
Nürnberg / Gerlingen, 11. Februar 2013 – Delfinleid und sinkende Besucherzahlen: Um diese Probleme in den Griff zu bekommen, hat PETA Deutschland e.V. dem Nürnberger Delfinarium nun ein außergewöhnliches Angebot unterbreitet: Die Tierrechtsorganisation erklärt sich dazu bereit, für die Dauer von einem Monat eine Mitarbeiterin namens Jenny für Kunststücke zur Verfügung zu stellen, um Delfin „Jenny“ Freiheit zu schenken. Laut PETA würde die Mitarbeiterin, die mit dem Delfin Jenny nicht nur den Namen sondern auch das Alter von 28 Jahren teilt, dafür im Wasserbecken des Delfinariums durch Reifen springen oder auch „Männchen“ machen. Im Gegenzug soll Delfin Jenny in eine betreute Meeresbucht überstellt werden. Von dem Tausch würde nicht nur der Meeressäuger profitieren: Auch das Delfinarium, das seit Jahren rückläufige Besucherzahlen verzeichnet, könnte mit der Attraktion einen neuen Anreiz schaffen. PETA stellt nur eine Bedingung: Im Gegensatz zu Delfin Jenny, soll die Artistin weder mit Fisch gefüttert noch mit Valium ruhig gestellt werden.

„Die neue Show mit Menschen anstelle Delfinen könnte viele Besucher anziehen“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA. „Wir appellieren an den Tiergartendirektor Dag Encke, die Delfinhaltung endlich auslaufen zu lassen und der nicht artgerechten Haltung ein Ende zu setzen.“

Im Tiergarten Nürnberg müssen Delfin Jenny und die anderen sechs Delfine zur Belustigung der Zuschauer mehrmals am Tag in einem engen Becken Kunststücke ausführen. Aufgrund ihrer hohen Intelligenz, die unter anderem von Dr. Marino aus Atlanta attestiert wird, leiden die Tiere in Gefangenschaft enorm und weisen starke Verhaltensstörungen auf. PETA plädiert dafür, dass langfristig alle sieben Delfine durch menschliche Artisten ersetzt werden.

Die Organisation fordert die Bevölkerung dazu auf, keine Delfinarien zu besuchen.

Eingesperrt: Delfine im Tiergarten Nürnberg / © PETA
Das Bild ist auf Anfrage auch in druckfähiger Auflösung erhältlich.

Weitere Informationen:
PETA.de/Delfingefaengnisse

Kontakt:
Judith Stich, 030 68326660-4, JudithS@peta.de