Spenden
 »  »  » Deutscher Haiforscher sagt Nein zu Shark City – Tom Vierus unterstützt PETA

Deutscher Haiforscher sagt Nein zu Shark City – Tom Vierus unterstützt PETA und appelliert an Pfungstadts Bürgermeister, keine lebenden Haie auszustellen

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand September 2017
Pfungstadt / Stuttgart, 19. September 2017 – Gegen Haie in Gefangenschaft: Der junge Haiforscher und Fotograf Tom Vierus appelliert aktuell in einem Schreiben an Pfungstadts Bürgermeister, Patrick Koch, keine lebenden Haie in das geplante Großaquarium „Shark City“ aufzunehmen. Die Stadtverwaltung ist indes fest entschlossen, das Projekt umzusetzen. Für den künftigen Besatz wurden bereits Haie in den Gebäuden der Seven Seas GmbH in Grünstadt zwischengelagert. Mit seinem Brief unterstützt der Meeresbiologe die Tierrechtsorganisation PETA und das aus mehreren Vereinen bestehende Aktionsbündnis gegen Shark City. Neben einer Online-Petition gegen das Projekt plant PETA nun eine Plakat-Aktion sowie eine Demonstration im Oktober.
 
„Unabhängig von der letztendlichen Größe des Beckens können die Gegebenheiten in Gefangenschaft den natürlichen Lebensraum der Haie nie ersetzen“, so Tom Vierus in seinem Schreiben an den Bürgermeister. „Sollte der Schutz von Haien und die Sensibilisierung des Publikums Ihrer Stadt ein wichtiges Anliegen sein, so sollten bei Shark City Videos über das Leben von Haien gezeigt werden. Es könnten wissenschaftliche Konferenzen und Kongresse organisiert werden. Für Kinder könnten interaktive Hai- und Meeresschutzspiele am Computer oder auf der Leinwand gezeigt werden.“
 
Für seine Masterarbeit am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) befasste sich Vierus mit einer Hai-Kinderstube nahe den Fidschi-Inseln und erhielt darüber hinaus den Deutschen Preis der Wissenschaftsfotografie. Der Schutz der bedrohten Meerestiere ist ihm eine Herzensangelegenheit.
 
Haie sind ausgesprochen intelligente Tiere mit unterschiedlichen Persönlichkeiten. Sie bewohnen die Erde seit rund 450 Millionen Jahren und bilden ein wichtiges Glied im Kreislauf der Natur. Wissenschaftler betonen, dass Haie als Beutegreifer am oberen Ende der Nahrungskette das ökologische Gleichgewicht der Meere stabil halten. Viele Haiarten legen in der freien Natur täglich weite Strecken zurück. In Gefangenschaft hingegen werden sie in ihrer natürlichen Lebensweise erheblich eingeschränkt. Da eine artgerechte Haltung von Fischen nur in Freiheit möglich ist, fordert PETA die allgemeine Abschaffung von Aquarien.
 
Der Brief von Tom Vierus an den Bürgermeister von Pfungstadt steht hier zum Download bereit.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Haie

Kontakt:
Judith Stich, +49 30 6832666-04, JudithS@peta.de