Spenden
 »  »  » „Die Tiermafia“: PETA prangert tierverachtende Politik und Agrarlobbyismus im Bundestag an

„Die Tiermafia“: PETA prangert tierverachtende Politik und Agrarlobbyismus im Bundestag mit provokantem Motiv an

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Tierrechtsorganisation wendet sich in sozialen Netzwerken an Merkel-Fans

Stand August 2017
Berlin / Stuttgart, 16. August 2017 – Politiker blockieren Tierschutz: Mit einem provokanten Motiv wendet sich die Tierrechtsorganisation PETA an die über zwei Millionen starke Facebook-Gemeinde von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das Bild mit der Überschrift „Die Tiermafia“ zeigt die Bundestagsabgeordneten Volker Kauder, Dieter Stier, Johannes Röring, Franz-Josef Holzenkamp und Josef Rief. Die abgebildeten Politiker verhindern aufgrund persönlicher Interessen seit Jahren wichtige Tierschutzmaßnahmen. Im Juni 2017 kritisierte PETA den unethischen Machtmissbrauch einiger Politiker in einem bislang unbeantworteten Schreiben an die Kanzlerin – und appelliert mit der Kampagne an Angela Merkel, gegen die lebensverachtende Politik und den Agrarlobbyismus durch bestimmte Abgeordnete im Bundestag vorzugehen. Die Tierrechtsorganisation wird das Motiv planmäßig über weitere Kanäle verbreiten und es zudem in den Wahlkreisen der fünf Bundestagsabgeordneten platzieren.
 
„Der offene Lobbyismus von Volker Kauder und einigen seiner Kollegen im Bundestag hat ein Ausmaß erreicht, das nicht länger hinnehmbar ist“, so Peter Höffken, Senior Fachreferent bei PETA. „Wir fordern Angela Merkel auf, den Tierschutz zur Chefsache zu erklären und nicht jenen Bundestagsabgeordneten zu überlassen, die persönlichen Nutzen aus dem Leid der Tiere ziehen. Die Legalisierung von Tierquälerei, die auf Bundesebene stattfindet, ist schlichtweg verfassungswidrig.“
 
Bundestagsabgeordnete wie Röring, Holzenkamp und Rief halten selbst Schweine unter erschütternden Bedingungen und bekleiden teilweise hohe Positionen in Agrarlobbyverbänden. Sie stehen für ein System der legalisierten Tierquälerei, in dem Schweinen, Hühnern und Kälbern ohne Betäubung Körperteile amputiert werden, um die Tiere an die Haltungssysteme anzupassen. „Eintagsküken“ werden in Massen geschreddert oder vergast; Kühe leiden unter der lebenslangen Anbindehaltung. Dieter Stier, Pferdezüchter und tierschutzpolitischer Sprecher der Union, verhinderte das Verbot des schmerzhaften Schenkelbrands bei Pferden und setzte sich gegen ein Verbot von Pelzfarmen in Deutschland ein. Selbst Abgeordnete der Bundesregierung monieren die Blockadehaltung Volker Kauders gegen das Verbot von Wildtieren im Zirkus. Circus Krone ernannte den CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden und bekennenden Anhänger von Wildtierdressuren zum „Ehrenfan“.
 
Die Studie „Die Vernetzung der Agrarindustrie und Agrarpolitik in Deutschland“ [1], die 2013 von der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Auftrag gegeben wurde, kam zu dem Ergebnis, dass „insbesondere die großen und größten Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft über eine ausgeprägte Repräsentanz in den Parlamenten und anderen Gremien der politischen Entscheidungsfindung verfügen“. Über den Deutschen Bauernverband heißt es: „Seine zentrale Position in der Gestaltung bundesdeutscher Agrarpolitik und der Interessenvertretung ist […] unbestritten.“ Auf PETA.de/Politiker legt die Tierrechtsorganisation offen, wie bestimmte Politiker aufgrund persönlicher Interessen gegen eine strengere Tierschutzgesetzgebung arbeiten.
 
[1] Heintz, Veikko (2013): Die Vernetzung der Agrarindustrie und Agrarpolitik in Deutschland. Netzwerkbetrachtung der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft und ihrer Interessenvertretung in Spitzenverbänden und der Politik. Online abrufbar unter: http://www.paktev.de/mediapool/107/1071834/data/PDF_S/Die_Vernetzung_der_Agrarindustrie_und_Agrarpolitik_in_Deutschland.pdf.

Weitere Informationen:
PETA.de/Politiker
PETA.de/Undercover-bei-Bundestagsabgeordneten
Legalisierte-Tierqual.de
 
Kontakt:
Judith Stich, +49 30 6832666-04, JudithS@peta.de