Spenden
 »  »  » Dillingen: Katze verfängt sich in ausgelegter Falle – PETA setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus

Dillingen: Katze verfängt sich in ausgelegter Falle – PETA setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Mai 2013
Dillingen / Gerlingen, 22. Mai 2013 – Nachdem unbekannte Tierquäler in Dillingen eine selbstgebastelte Falle auslegten, verfing sich Anfang Mai eine Katze in der brutalen Konstruktion. Als es ihr gelungen war den die Falle fixierenden Draht abzureißen, schleppte sich die Katze mit der Falle am Fuß nach Hause. Glücklicherweise zog sich das Tier nur leichte Verletzungen zu. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. setzt nun eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung des Täters oder der Täter führen. Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können, wenden sich bitte telefonisch unter 0152 37325400 oder per E-Mail an PETA oder direkt an das zuständige Polizeirevier.

„Die Täter müssen schnellstmöglich gefasst werden, damit Katzenhalter Ihre Katzen bedenkenlos nach draußen lassen können“, sagt Kathrin Eva Schmid, Campaignerin für Missstandsmeldungen bei PETA. „Die konstruierten Fallen können auch andere Tiere in Gefahr bringen.“

PETA appelliert an Halter betroffener Katzen, Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Zudem sollten aufgefundene Fallen umgehend gemeldet werden.

Fälle von grausamer Tierquälerei werden täglich in Deutschland aufgedeckt. Psychologen, Gesetzgeber und Gerichte sind sich mittlerweile einig, dass Gewalttaten an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen. Aggressionsforscher Dr. Christoph Paulus an der Universität Saarland dazu: „Geschätzte 80-90 Prozent aller extremen Gewalttäter haben vorher bereits Tiere gequält.“

Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach Tierschutzgesetz §17 und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.

Weitere Informationen:
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Haustiere
PETA.de/Staatsanwalt

Kontakt:
Judith Stich, 030 6832666-04, JudithS@peta.de