Spenden
 »  »  »  »  » Undercover-Video: Das Märchen von der sanften Dressur - Lars Hölscher (Sohn von Bodo Hölscher, beide ehemals Zirkus Fliegenpilz) schlägt Elefanten

Das Märchen von der sanften Dressur

Undercover-Video zeigt Tierquälerei im Zirkus

Stand Juli 2010
Verdeckte Videoaufnahmen beweisen, dass es hinter den Kulissen des Zirkuszeltes hart zugeht. Elefanten von Lars Hölscher (ehemals Tiertrainer im Zirkus Fliegenpilz) wird mittels Elefantenhaken und anderen Gegenständen auf den Kopf, ins Gesicht, auf die Ohren, den Rüssel, die Beine und andere Körperteile geschlagen. Ein Elefantenhaken ist ein Stock mit spitzem Metallhaken am Ende – um die Elefanten in ihre sensible Haut zu stechen und daran zu zerren, wie die Videoaufnahmen zeigen.

 

 

Lars Hölscher hatte ein Engagement beim Great British Circus. Lars Hölschers Herkunft aus dem (ehemaligen) Zirkus Fliegenpilz ist dokumentiert. Aus Berichten, die uns vorliegen ist zu entnehmen, dass der Zirkus in Deutschland 13 Artisten aussetzte, ohne diesen den Lohn zu zahlen, dass Transportfahrzeuge wegen verkehrstechnischer Mängel aus dem Verkehr gezogen wurden oder die Polizei in Wiesbaden wegen Schwarzarbeit aktiv werden musste.

Die Dressur von Wildtieren ist Tierquälerei und basiert auf Zwang, Gewalt und Willkür

Glauben Sie nicht an das Märchen von der sanften Dressur und glauben Sie nicht an die Märchen, die Verfechter des Tierzirkus verbreiten. Für sie ist Tiertrainer Lars Hölscher ein Mensch, der sich „mit Herz und Seele den Tieren verschrieben hat“.
Das Gegenteil ist der Fall: Tiertrainer Hölscher ist ein Mensch, dem wir vorwerfen, dass er den Tieren das Herz und die Seele bricht. Es geht hart zu hinter den Kulissen eines Zirkuszeltes.

Immer wieder gelingt es, Aufnahmen von den üblichen, von Gewalt geprägten Trainingsmethoden zu machen. Wildtiere lassen sich nicht ohne Zwang, Willkür und Gewalt dressieren. Sie tun es, weil ihr Wille im Vorfeld bereits mittels Gewalt gebrochen wurde und weil sie permanent befürchten müssen, bestraft zu werden (Lesen dazu Sie hier ein Statement von Elefantenexpertin Cynthia Moss).
Die ständigen Begleiter von Wildtiertrainern im Zirkus sind nicht etwa Rucksäcke voller Belohnungshappen, sondern Geräte, um den Tieren Schmerzen zuzufügen. Tagtäglich wird die Rangordnung neu definiert und hierbei kommen wahlweise zum Einsatz: der Elefantenhaken, Peitschen, Knüppel, Elektroschocker und andere Gegenstände.


Hintergrundinformationen
Lesen Sie hier die ganze Geschichte der verdeckten Ermittlung, welche Animal Defenders International aufdeckte.

Sehen Sie weitere Videos von Gewalt gegenüber Wildtieren im Zirkus.

 

Wildtiere raus aus dem Zirkus! Unterstützen Sie die Petition: