Spenden
 »  »  » Entflohene Schlange beißt Vater und Sohn

Entflohene Schlange beißt Vater und Sohn

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA fordert bundeseinheitliches Gesetz zum Verbot der Wildtierhaltung

Stand September 2012
Nordstemmen / Gerlingen, 12. September 2012 – Nachdem am Dienstag im niedersächsischen Nordstemmen zwei Männer im Flur eines Mehrfamilienhauses von einer Kornnatter gebissen wurden, fordert die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. abermals ein Haltungsverbot von Wildtieren wie Reptilien und Amphibien. Die 40 Zentimeter lange, ungiftige Schlange, hatte sich in einem Schuh versteckt. PETA weist darauf hin, dass regelmäßig Schlangen ausgesetzt werden oder aus ihren Terrarien entkommen und auch gefährliche Giftschlangen in Deutschland gehalten werden. Die Kosten für die oft aufwendigen Suchaktionen trägt in der Regel der Steuerzahler.

„Vater und Sohn hatten Glück im Unglück – in dem Schuh hätte schließlich auch eine hochgiftige Schlange liegen können“, so Nadja Kutscher, Kampagnenleiterin für exotische Heimtiere bei PETA. „In Deutschland kann jeder Laie ein hochgradig gefährliches Tier für wenig Geld und ohne jegliche Vorkenntnisse erwerben.“

Eine verdeckte Recherche von PETA zeigte klar: Der Kauf von hochgiftigen Schlangen ist in Deutschland kinderleicht. Die Organisation kritisiert, dass es noch immer keine einheitliche Regelung zur Gefahrentierhaltung gibt – in einigen Bundesländern ist die Haltung von giftigen Tieren sogar uneingeschränkt legal. Sind die Tiere erst einmal erworben und werden nicht gemeldet, ist es für die Behörden nahezu unmöglich, die Haltung nachzuverfolgen.

Der Verkauf von Gifttieren findet nicht nur über das Internet, sondern auch auf Reptilienbörsen und in Zoohandlungen statt. PETA setzt sich für ein grundsätzliches Zucht- und Verkaufsverbot von Reptilien und Amphibien ein, da die Wildtiere in Gefangenschaft nie artgerecht gehalten werden können. Wer umfassendes Fachwissen über eine bestimmte Art besitzt, sollte ein Reptil aus dem Tierheim bei sich aufnehmen, aber niemals den Handel unterstützen.

©PETA / Kornnatter auf der Terraristika in Hamm

Das druckfähige Motiv schicken wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.

Weitere Informationen:
PETA.de/Gifttiere
PETA.de/Terraristika
Terraristika-info.de

Kontakt:
Judith Stich, 030 68326660-4, JudithS@peta.de