Spenden
 »  »  »  »  » Erfolg! Adidas verzichtet auf Mulesing-Wolle aus Australien

Erfolg! Adidas verzichtet auf Mulesing-Wolle aus Australien

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Der zweitgrößte Produzent von Sportartikeln weltweit, Adidas, hat einen entscheidenden Schritt zur Leidminderung von Schafen in seiner Zuliefererkette unternommen.

Stand Juni 2008
Nach fast viermonatigen Gesprächen mit PETA USA, hat sich Adidas nun dazu entschieden, jegliche Wolle von Lämmern zu boykottieren, die sich dem sogenannten „Mulesing“ unterziehen mussten – einschließlich der des „Clip Mulesing“.
Frank Henke, Global Director of Social and Environmental Affairs bei Adidas, zu PETA: „Adidas hat seinen Entwicklungs- und Bezugsteams klare Anweisungen gegeben, keine Merinowolle mehr aus Quellen zu beziehen, die das Mulesing anwenden. Unsere internationale Richtlinie wendet sich auch gegen das Clip-Mulesing. … Wir werden mit anderen Materialien arbeiten, außer uns wird ganz klar bestätigt, dass der Zulieferer kein Mulesing mehr praktiziert.“

Wie sie vielleicht bereits wissen, ist das Mulesing eine standardmäßige Verstümmelung, die australische Wollfarmer ihren Schafen antun. Den Tieren wird dabei mit großen metallenen Scheren (ähnlich wie Gartenscheren) ein riesiges Haut- und Fleischstück vom Hinterteil geschnitten. Diese grausame Prozedur ist der fehlgeleitete Versuch, die Schafe vor Madenbefall zu bewahren – und das, obwohl humane Methoden (bei denen den Tieren nicht die Haut entfernt wird) bereits existieren.

Einige Farmer, die Kunden, welche australische Wolle aus diesem Grund boykottieren, zurückgewinnen wollten, benutzen nun Klammern, um das Mulesing durchzuführen. Beim sogenannten Clip-Mulesing werden Klammern so fest an der Haut des Tieres befestigt, dass diese stirbt und abfällt. Auch diese Methode verursacht große Schmerzen, lässt jedoch kein Blut fließen (und liefert deshalb keine schockierenden Bilder). Aus diesem Grund hofft die australische Wollindustrie, dass die Kunden dies akzeptieren. Doch Adidas sowie HUGO BOSS, Perry Ellis, H&M und viele weitere Unternehmen, fallen nicht auf diese neue Form der Verstümmelung rein…

Das sind tolle Neuigkeiten: es hilft den Schafen schon heute und zwingt die australische Wollindustrie, alle Formen des Mulesing ein für alle Mal zu beenden.
Adidas’ Entscheidung kommt nur eine Woche nachdem der australische Landwirtschaftsminister, Tony Burke, einen veröffentlichten Brief an Adidas geschrieben hatte, indem er dem Unternehmen für seine Unterstützung australischer Wolle dankte und versuchte, das Mulesing zu rechtfertigen. Wirklich, ein denkbar schlechter Zeitpunkt, Herr Burke.

Ein Hoch auf Adidas für diesen wichtigen Schritt, unnötige und grausame Verstümmelungen von Lämmern in Down Under nicht mehr zu unterstützen!
Auch Sie können helfen! Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, unsere Petition an den australischen Premierminister zu unterschreiben und das Mulesing jetzt und für alle Zeit zu beenden.

Dieses Video zeigt Ihnen die Machenschaften in der australischen Wollindustrie.
Sprecherin: Superstar P!NK
Die australische Wollindustrie argumentiert, dass Mulesing ab dem Jahre 2010 verboten sein wird. Es ist nicht nachvollziehbar, dass diese grausame Praxis nicht schon jetzt verboten wird und Millionen von Schafen für weitere drei Jahre leiden müssen.

Die australische Regierung hat bisher kaum auf die Problematik der Lebendexporte hingewiesen. Joaquin dazu in seinem Brief: "Diese Tiere könnten doch in Australien geschlachtet werden, wo gesetzliche vorgeschrieben ist, dass Schafe vorm Töten betäubt werden. Das ist nicht nur humaner, sondern entspricht auch den islamischen Vorschriften."

 

Was Sie tun können!

Kaufen Sie keine Wolle!
Modische, haltbare, warme Alternativen zu Wolle gibt es praktisch überall.

Protestieren Sie!
Schreiben Sie Leserbriefe über die Tierquälerei bei der Wollherstellung an ihre lokale Zeitung. Klicken Sie hier, um an die Australische Botschaft zu schreiben.

Unterstützen Sie uns!
Klicken Sie hier, um PETA's Arbeit gegen Tierquälerei zu unterstützen.