Spenden
 »  »  »  »  » Exotenleder ist untragbar

Exotenleder ist untragbar!

Hinter den Kulissen des Handels mit exotischen Tierhäuten!

Stand Dezember 2009
Kaltblütiger Horror: Hinter den Kulissen des Handels mit exotischen Häuten . Sehen Sie sich dieses Video an, wenn Sie die Wahrheit über das grausame Abschlachten von exotischen Tieren für die Modeindustrie wissen möchten.

 

Der Award für H&M von PETA!

H&M verzichtet auf Exotenleder!

Jahr für Jahr werden Millionen Reptilien und Kängurus auf barbarische Weise getötet, um ihre Häute zu Gürteln, Taschen, Geldbeuteln, Schuhen, Uhrenbändern oder Möbelbezügen zu verarbeiten. Ein Großteil des importierten Krokodil-Schuhleders sowie andere Lederprodukte aus den Häuten von so genannten Wildtieren stammen von bedrohten und illegal gejagten Tieren. Bei Wilderern und Jägern, die Teil des schmutzigen Geschäfts mit exotischen Tierhäuten sind, hat die humane Behandlung von Tieren nicht gerade Priorität. Viele Tiere werden bei lebendigem Leib gekocht und gehäutet, damit unaufgeklärte Menschen ihre Häute tragen können.

Dabei ist die Modewelt voll von praktischen, schicken Alternativen zu Tierhäuten. Das beliebte Bekleidungsunternehmen H&M geht nun mit gutem Beispiel voran, indem es zugestimmt hat, keine exotischen Tierhäute zu verkaufen! Damit setzt H&M ein klares Zeichen: dass sie niemals Teil des grausamen Handels mit Exotenleder sein möchten.

Klicken Sie hier, um die Product Policy von H&M zu lesen.



Schlangen und Eidechsen – die genau wie wir Menschen Schmerz empfinden und ein wichtiger Teil der Dschungel und der Ökosysteme des Waldes sind – werden oft lebendig gehäutet. Großen Schlangen wie Pythons wird ein Schlauch in den Mund eingeführt und man pumpt sie mit Wasser voll, um die Haut zu lösen. Schlangen sind oft noch bei vollem Bewusstsein, wenn man sie mit Haken oder Nägeln durch den Kopf an einen Baum schlägt und ihnen die Haut vom Körper zieht. Sie winden sich noch, wenn ihre gehäuteten Körper auf einen Haufen geworfen werden und man sie zurücklässt, bis sie schließlich an Schock oder Wassermangel sterben. Einige Schlangen sind noch bis zu vier Tage am Leben, nachdem sie gehäutet wurden.

Schlangen, Eidechsen, Alligatoren und Krokodile werden oft lebendig gehäutet, weil die Menschen meinen, dies würde ihre Haut geschmeidiger machen. Diese Tiere haben eine niedrige Stoffwechselrate und sind an einen niedrigen Blutdruck gewöhnt; dies verlängert ihr Leid während der Häutung jedoch zusätzlich. Selbst wenn man einer Schlange den Kopf abtrennt, ist sie nicht sofort tot. Der Kopf kann ohne den Körper noch bis zu zwei Stunden überleben und ist dabei bei vollem Bewusstsein und empfindet Schmerz und Angst.

Solche Grausamkeiten gibt es nicht nur in Asien und Afrika: Die USA sind der größte Produzent von Alligatorenhäuten weltweit und produzieren pro Jahr ca. 15.000 Häute. In ihrem natürlichen Lebensraum werden Alligatoren mit Schlingen oder Haken gefangen; dann schießt man ihnen in den Kopf oder sticht mit einem Meißel auf sie ein. Den Alligatoren in Zuchtfarmen ergeht es nicht besser. PETA USA hat auf amerikanischen Farmen verdeckt ermittelt und gesehen, wie Alligatoren in dreckigen, kleinen Becken gehalten und in einem Alter von ca. 2 Jahren totgeschlagen werden. Auch sie werden oft noch lebend gehäutet.

 

Aber auch eine Vielzahl anderer Tieren fällt jährlich der Lederindustrie zum Opfer. Sie meinen, Sie sehen toll aus in Ihrer Lederjacke? Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie wüssten, dass Sie vielleicht die Haut einer Babyziege tragen – oder sogar die Haut eines Hundes?
Millionen von Tieren – einschließlich Zebras, Bisons, Wasserbüffel, Wildschweine, Kängurus, Elefanten, Aale, Haie, Delfine, Seehunde, Walrosse, Frösche, Krokodile, Eidechsen und Schlangen – werden Jahr für Jahr für die globale Lederindustrie geschlachtet.

Bitte seien Sie ein Tierfreund und tragen Sie keine Tierhaut!

 

 

Sie können helfen, Tierqual zu verhindern!

Alleine erreichen wir nur sehr wenig, gemeinsam aber können wir die Welt zu einem besseren Ort für alle Lebewesen machen.
Außerdem können Sie mit Ihrer Spende helfen, unsere Arbeit für die Tiere zu unterstützen. Ihre Spende findet sofortigen Einsatz, um Tieren zu helfen, die in Versuchslabors, in der Intensiv- tierhaltung zur Lebensmittel- gewinnung, in der Pelzindustrie, in Zirkussen und anderen Unternehmen der sogenannten Unterhaltungs- branche leiden.

Ab einer Jahresspende oder Fördermitgliedschaft über € 30,00 erhalten Sie ein Jahr lang unser vierteljährlich erscheinendes Magazin Animal Times, das jedesmal voll mit neuesten Nachrichten, köstlichen vegetarischen Rezepten und einfachen Tipps ist, wie Sie Tierleid in Ihrem Umfeld beenden können.