Spenden
 »  »  » Frankfurt: Olaf Cunitz erwägt mit Air France zu fliegen – PETA appelliert an grünen Bürgermeister,

Frankfurt: Olaf Cunitz erwägt mit Air France zu fliegen – PETA appelliert an grünen Bürgermeister, tierfreundliche Airline zu wählen

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Französische Fluggesellschaft transportiert als weltweit letzte große Fluglinie noch immer Affen zu Versuchslaboratorien

Stand April 2015
Frankfurt / Stuttgart, 13. April 2015 – Primatentransporte nicht unterstützen: Laut Medienberichten wurde Frankfurts Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz im März vor einem Flug mit der Fluggesellschaft Lufthansa von Frankfurt nach Nizza am Gate stehen gelassen – die Maschine war überbucht. Der Politiker reagierte verärgert und kündigte an „[D]as nächste Mal vielleicht besser Air France anstelle von diesem Katastrophenservice“ zu wählen. PETA Deutschland e.V. kritisiert diese Äußerung, da die französische Fluggesellschaft die weltweit letzte große Airline ist, die noch immer Affen aus Ländern wie China und Mauritius zu Versuchslaboren in aller Welt transportiert. In einem Brief bat die Tierrechtsorganisation Cunitz, davon abzusehen, mit Air France ausgerechnet ein Unternehmen zu wählen, das sich noch immer an diesem tierquälerischen Handel beteiligt. Bislang erhielt PETA keine Antwort auf ihr Schreiben und appelliert daher noch einmal an den Frankfurter, in seiner Funktion als Bürgermeister und langjährigem Parteimitglied der GRÜNEN ein Zeichen zu setzen und sich öffentlich gegen Flüge mit Air France auszusprechen.
 
„Air France schickt Affen zu Laboren weltweit, in denen die sensiblen Tiere schmerzvolle und tödliche Experimente erwarten“, so Isabel Engelhardt, Fachreferentin für Tiere in der Tierversuchsindustrie bei PETA Deutschland e.V. „Alle anderen Airlines – darunter auch British Airways, Delta Air Lines, Ryanair, United Airlines, Lufthansa und viele mehr – haben sich gegen die Primatentransporte ausgesprochen. Es gibt also genügend alternative Reisemöglichkeiten.“
 
Viele der hochintelligenten und sozialen Primaten werden auf traumatische Weise im Dschungel gefangen genommen oder sind die Nachkommen von Müttern, die ihren Familien in der Wildnis entrissen und dazu gezwungen werden, sich auf heruntergekommenen Affenzuchtfarmen fortzupflanzen. Von dort aus werden sie in winzige Boxen gesperrt und in die Frachträume von Air-France-Maschinen verladen. Oft bekommen die Tiere nicht ausreichend Nahrung oder Flüssigkeit, einige der Affen sterben bereits auf den bis zu 30 Stunden langen, äußerst strapaziösen Flügen. Die Überlebenden werden in Europa und den USA auf Lkws geladen und auf tagelangen Fahrten quer durchs Land zu verschiedenen Versuchslaboren transportiert.
 
Gegen die Primatentransporte von Air France haben sich bereits viele Prominente aus aller Welt ausgesprochen, darunter auch die angesehene Primatenforscherin Dr. Jane Goodall, James Cromwell und Peter Gabriel.
 

Weitere Informationen:
PETA.de/AirFrance
 
Kontakt:
Judith Stich, +49 (0)30 6832666-04, JudithS@peta.de