Spenden
 »  »  » Gandhi - Kann man die Größe einer Nation daran messen, wie sie die Tiere behandelt?

Gandhi - Kann man die Größe einer Nation daran messen, wie sie die Tiere behandelt?

Stand April 2006
Erinnern wir uns in dieser von Gewalt geprägten Zeit daran, dass der 2. Oktober der Geburtstag von einem der erfolgreichsten Verfechter von Gewaltlosigkeit auf dieser Welt ist – Mohanda Gandhi, in Indien bekannt als Mahatma oder „große Seele". Lebte er noch, würden wir ihn wahrscheinlich im Fernsehen bei Talkshows sehen und ihn über Schießereien an Schulen sprechen hören und darüber, was getan werden kann, um zu verhindern, dass junge Leute den Sinn für Werte verlieren.


Serienmörder und auch die Kinder, die ihre Klassenkameraden niedergeschossen haben, haben alle auch schon sadistisch gegenüber Tieren gehandelt, die Tiere von Nachbarn abscheulich misshandelt, sogar die Hunde und Katzen ihrer eigenen Familien, bevor sie sich dann menschliche Opfer suchten. Gandhi glaubte, dass wir, um uns selbst zu respektieren, erst lernen müssen, auch andere Lebensformen zu respektieren. Denn wenn wir Empathie für Lebewesen entwickeln können, die uns am wenigsten ähneln, dann ist es einfach, für diejenigen Mitgefühl zu empfinden, die uns am ähnlichsten sind.


Gandhi war ein vorbildlicher Lehrer. Er war ein lebendiges Beispiel und erweckte Respekt vor seiner Stärke, genau das also, was orientierungslose Jugendliche so verzweifelt zu erreichen versuchen. Doch die "Waffe" Gandhis war völlige Gewaltlosigkeit. Er war Vegetarier, weil er es vermied, irgendein lebendes Wesen zu verletzen, er spornte einen Kontinent dazu an, den britischen Imperialismus zu besiegen, er zeigte den Menschen aus höheren Kasten, wie sie den Harijans, der niedrigsten hinduistischen Kaste der „Unberührbaren", als Brüder die Hand reichen konnten, und er zeigte die Misshandlung von Schwarzen und Asiaten im von der Apartheid beherrschten Südafrika auf, lange bevor Europäer im Westen zu protestieren begannen.
Gandhi nannte den Esstisch den „Friedenstisch", da er glaubte, dass Gewaltlosigkeit mit dem beginnt, was wir essen. Es überrascht daher nicht, dass um sein Geburtstag herum der Weltvegetariertag am 1. und der Welttierschutztag am 4. Oktober sind. Millionen Menschen in der ganzen Welt werden seine Friedensbotschaft feiern, indem sie sich an diesen Tagen oder für den Rest ihres Lebens vegan ernähren. Für Informationen und Rezepte bestellen Sie sich kostenlos PETA's Broschüre "VEGETARISCH - So starten Sie durch".