Spenden
 »  »  » Vegetarierfreundliche Gefängnisse

Wird in deutschen Gefängnissen gesund und tierfreundlich gekocht?

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand April 2008
Wir erhalten regelmäßig Post und Anrufe von Gefängnisinsassen, die an Vegetarismus und Tierrechten interessiert sind und auf Fleisch verzichten möchten oder dies schon getan haben, daher dachten wir, es sei eine gute Idee, die Vegetarier-freundlichsten Gefängnisse Deutschlands aufzulisten, damit Sie wissen, was Sie erwartet, wenn Sie durch Pech oder schlechte Planung auf dem Weg in eine der Anstalten sind…

Die Ergebnisse sind in einer Top 10 Liste der Vegetarier-freundlichsten Gefängnisse veröffentlicht. Gefragt wurde einerseits nach dem prozentualen Anteil vegetarischer Speisen, sowie nach Beispielgerichten.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Sie denken, Ihre JVA wurde übersehen, schreiben Sie uns! Justizvollzugsanstalten, die es diesmal noch nicht in die Top 10 geschafft hat, können sich unter www.goveggie.de PETA Deutschland e.V.’s vegetarische Starterbroschüre mit tollen Rezepten bestellen.

Übrigens: Der Durchschnittswert der Vegetarier in deutschen JVA’s liegt bei knapp 5%!

Platz 1: JVA Aachen

Aachen (NRW) bietet täglich ein veganes und mehrere vegetarische Gerichte bestehend aus Sojawürstchen, Sojaflocken, Sojagranulat, Sojamilch,… „und das wird auch immer gerne genommen. Genau wie Sie, möchten wir, dass die Tiere am Leben bleiben.“ Hier ernähren sich (zur Zeit der Umfrage) 5,5% der Inhaftierten vegetarisch.

Platz 2: JVA Schwäbisch Gmund

Schwäbisch Gmünd (BW) bietet Broccoli-Nussecken, Gefüllte Parika mit Soja und Gemüse, Gemüsebratwurst, Sojabratwurst, Champignontaschen, Kohlroulade mit Sojafüllung, Frühlingsrollen, Spinatknuspermedaillons. Hier ernähren sich 8% der Inhaftierten vegetarisch.

Platz 3. JVA Gelsenkirchen

Gelsenkirchen (NRW) bietet gebratenen Tofu, Tofu in verschiedenen Ragoutformen, Gemüsebratlinge, Gemüseragouts und Gemüseaufläufe, Sojabratlinge, Sojaprodukte für Soßen. Hier ernähren sich 6% der Inhaftierten vegetarisch.

Die Plätze 4 bis 10

4. Wriezen (Brandenburg) bietet veggie Frankfurter Würstchen, Tofu, Le Parfait, Gemüseschnitzel, Veggie Brotaufstrich, gefüllte Paprikaschoten, Blumenkohl, frisches Obst und Gemüse, Broccoli Nuss Ecken, Frühlingsrollen. Hier ernähren sich 6,7% der Inhaftierten vegetarisch.

5. Saarbrücken (Saarland) bietet Tofu, hausgemachtes Veggie-Essen, Bratlinge, Gemüseschnitzel und Frühlingsrollen. Hier ernähren sich 3% der Inhaftierten vegetarisch.

6. Bielefeld (NRW) bietet Gemüseschnitzel, Kartoffelpuffer, Sojaprodukte, auch Sojamilch und Tofu. Hier ernähren sich 5% der Inhaftierten vegetarisch.

7. Siegburg (NRW)
bietet Gemüseschnitzel, Getreidebratlinge, Sojabratwurst, Sojagulasch, Sojabolonaise, Soja-Brotaufstriche, Sojamilch. Hier ernähren sich 2% der Inhaftierten vegetarisch.

8. Schwalmstadt (NRW) bietet Kartoffeltaschen, veggie Bratwurst, veggie Kohlrouladen, Gemüseschnitzel, Frühlingsrollen, verschiedene Sojaprodukte, Bratlinge, Paprikaschoten. Hier ernähren sich 5,5% der Inhaftierten vegetarisch.

9. Düsseldorf (NRW) bietet Sojagulasch, Bolognesesoja, Sojabratlinge, Sojabratwurst, Gemüseschnitzel. Hier ernähren sich 4% der Inhaftierten vegetarisch.

10. Karlsruhe (BW) bietet Blumenkohlmedaillons, Tofu, Sojaprodukte, Gemüseschnitzel, „usw“. Hier ernähren sich 5% der Inhaftierten vegetarisch.

 

Was Sie tun können!

Wenn es Ihnen nicht genügt, dass Sie die Leben von 900 Millionen Säugetieren und Vögeln und Milliarden von Fischen, die Jahr für Jahr ihres Fleisches wegen auf grausame Weise getötet werden, retten können, gibt es da noch einige andere Gründe, Vegetarier zu werden, zum Beispiel Ihre Gesundheit, um den Welthunger zu beenden und der Umwelt zu Liebe.

Wie Paul McCartney schon so treffend bemerkte: “Wenn jemand etwas für die Umwelt tun möchte, muss er einfach aufhören, Fleisch zu essen. Das ist der größte Beitrag, den jeder von uns leisten kann. Wenn man einmal darüber nachdenkt, ist es einfach überwältigend: Vegetarier tun so viele gute Dinge auf einmal – für die Umwelt, gegen Welthunger und Grausamkeit.“

Werden Sie deshalb jetzt Vegetarier – dies ist der einfachste Weg, mehr als 100 Tiere pro Jahr zu retten.