Spenden
 »  »  » Hannover: Exotische Tiere vom Wühltisch – PETA übt scharfe Kritik an Terraristikbörse

Hannover: Exotische Tiere vom Wühltisch – PETA übt scharfe Kritik an Terraristikbörse und fordert Behörden auf, die Veranstaltung künftig zu untersagen

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand April 2017
Hannover / Stuttgart, 28. April 2017 – Tödlicher Stress für Exoten: An diesem Sonntag findet eine Terraristikbörse in der Glashalle im Hannover Congress Centrum statt. PETA übt scharfe Kritik an der mit dem Tierschutz unvereinbaren Veranstaltung und fordert die Behörden auf, künftig keine Börsen für sensible exotische Tiere mehr zu genehmigen. Als erste deutsche Stadt hat Passau im Oktober 2016 beschlossen, keine Veranstaltungen, die der Zurschaustellung und dem Verkauf von exotischen Tieren dienen, zuzulassen. Damit dürfen keine städtischen Flächen mehr für sogenannte Exotenbörsen vermietet werden. Diesem tierfreundlichen Beispiel sollten weitere Kommunen umgehend folgen. Denn für die Reptilien bedeutet die Zurschaustellung großen Stress, da sie meist tierschutzwidrig in kleinen Plastikboxen präsentiert werden; hinzu kommen fehlende Rückzugsmöglichkeiten und lange Transportzeiten. Die Tierrechtsorganisation wirft den Veranstaltern und Händlern vor, den Tod unzähliger Tiere billigend in Kauf zu nehmen: Viele der empfindlichen Exoten sterben bereits, bevor sie überhaupt in den Handel kommen. Sterberaten von bis zu 70 Prozent gelten in der Zoohandelsbranche als üblich [1]. PETA appelliert an die Behörden und Kommunalpolitiker, das bereits im aktuellen Koalitionsvertrag der Bundesregierung vorgesehene Verbot gewerblicher Tierbörsen für exotische Tiere schon jetzt in Hannover umzusetzen. Passau hat gezeigt, dass es möglich ist.

„Auf Terraristikbörsen wie der in Hannover werden empfindliche Lebewesen wie billiger Trödel verramscht. Händler geben zudem Tiere an Besucher ab, die sich spontan – und oft ohne jegliche Fachkenntnisse – für den Kauf der anspruchsvollen Exoten entscheiden“, so Dörte Röhl, Tierärztin und Fachreferentin bei PETA. „Politiker sollten diese Tierquälerei nicht länger tolerieren, sondern derartige Veranstaltungen umgehend verbieten.“

PETA fordert ein generelles Haltungsverbot von exotischen Tieren in Privathaushalten. Eine artgerechte Haltung von Reptilien ist in Gefangenschaft nicht möglich. Zudem ist die Versorgung nicht nur extrem kostspielig, sondern erfordert auch ein umfangreiches Wissen. Ein Großteil der in Deutschland gehaltenen Exoten stirbt frühzeitig, weil die Tiere nicht ihren Bedürfnissen entsprechend gehalten werden.

Eine im August 2016 veröffentlichte international übergreifende PETA-Recherche offenbarte erstmals Einblicke in den skrupellosen Handel mit Reptilien, die für den deutschen Heimtiermarkt bestimmt sind. Ermittler der Tierrechtsorganisation dokumentierten massenhaft tote, verletzte oder jahrelang in Plastikboxen eingesperrte Tiere bei deutschen Großhändlern und deren internationalen Zulieferern.

Bei einem erheblichen Teil der auf Terraristikbörsen angebotenen Wildtiere handelt es sich um Naturentnahmen. Im Auftrag profitorientierter Händler und gedankenloser Endabnehmer werden die letzten artenreichen Naturgebiete regelrecht geplündert. PETA kritisiert zudem, dass Exoten teilweise zu Schleuderpreisen wie Ramschware an jeden Interessenten verkauft werden – unabhängig davon, ob der künftige Halter über das nötige Fachwissen zur Haltung der Tiere verfügt. Eine tierärztliche Fallstudie, bei der rund 150 verstorbene Reptilien untersucht wurden, kam zu dem Ergebnis, dass 51 Prozent der Tiere an durch Haltungsfehler verursachten Krankheiten litten [2].

Studien zufolge übertragen die meisten Reptilien gefährliche exotische Salmonellenarten: Schätzungsweise 90 Prozent der Tiere tragen die gesundheitsgefährdenden Erreger in sich. Auf den Menschen übertragene Salmonellen können schlimmstenfalls zu Hirnhautentzündungen oder gar zum Tod des Menschen führen – vor allem Kinder und immungeschwächte sowie ältere Menschen sind gefährdet. Laut Schätzungen des Robert-Koch-Instituts ist jede dritte Salmonelleninfektion bei Kleinkindern auf den Umgang mit exotischen Tieren zurückzuführen [3].

PETA appelliert an die Bevölkerung, Terraristikbörsen, Reptilienausstellungen und Exotenmessen zu meiden. Wer über die nötigen Fachkenntnisse verfügt, kann ein Tier aus einem Tierheim bei sich aufnehmen und so dazu beitragen, den Handel einzudämmen. Wissenswertes über die faszinierenden Reptilien und Exoten erlernen Kinder viel eher in entsprechenden Dokumentationen, da Tiere in Freiheit ein anderes Verhalten zeigen als in Gefangenschaft.

[1] Toland, Elaine / Warwick, Clifford / Arena, Phillip (2012): Pet Hate. In: The Biologist, Vol. 59 No. 3.
[2] Schmidt, Volker (2008): Die Bedeutung von haltungs- und ernährungsbedingten Schäden bei Reptilien. Eine retrospektive pathologische Studie. 4. Leipziger Tierärztekongress.
[3] Robert-Koch-Institut: Salmonella-Infektionen bei Säuglingen und Kleinkindern durch Kontakt zu exotischen Reptilien. Epidemiologisches Bulletin. 4. März 2013 / Nr. 9.


Weitere Informationen:
PETA.de/Exotenhandel
PETA.de/Salmonellen
PETA.de/Exotenboersen
 
 
Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 860591-529, JanaF@peta.de