Spenden
 »  »  »  » Hergensweiler: Gourmet Restaurant Lanz soll Hummer-Schlemmerabend absagen

Hergensweiler: Gourmet Restaurant Lanz soll Hummer-Schlemmerabend absagen

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA appelliert an Gourmetkoch Lanz, eine vegane Alternative zu kreieren

Stand November 2013
Hergensweiler / Gerlingen, 28. November 2013 – Gourmet Restaurant Lanz in Hergensweiler in der Kritik: Unter dem Slogan Hummer Essen „All-inclusive“ veranstaltet Gourmetkoch Anton Lanz in seinem Restaurant am kommenden Samstag ein „5-Gang Hummer Menü“. Dass für den kurzen Genuss viele Krebstiere qualvoll sterben, nimmt der durch verschiedene Kochsendungen in Rundfunk und Fernsehen bekannte Küchenchef Lanz billigend in Kauf. Daher hat die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. den Restaurantinhaber vergangenen Mittwoch angeschrieben und ihn dazu aufgefordert, die für Samstag geplante Veranstaltung abzusagen und Hummer grundsätzlich von der Karte zu streichen. Gleichzeitig appelliert PETA an die Kreativität des Gourmetkochs und fordert ihn auf, an diesem Abend stattdessen ein veganes 5-Gänge-Menü zu servieren.

„Mit einem rein pflanzlichen Menü-Abend gewinnt das Restaurant Lanz sicher nicht nur neue Gäste dazu, es hilft auch aktiv, Tierleid zu vermeiden“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA.

Studien zeigen, dass Hummer und andere Krebstiere Schmerzen empfinden. So zum Beispiel die Studie von Professor Elwood von der Queen’s Universität in Belfast und die Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

Knapp eine Million lebende Hummer werden jedes Jahr übereinander gestapelt in engen, trockenen Transportkisten und mit zusammengebunden Scheren über Tausende von Kilometern nach Deutschland importiert. In Deutschland angekommen, werden sie weiterhin tage- bis wochenlang gefesselt und ohne Nahrung häufig in Kühlkisten gehalten, bis man sie lebend in einen Topf mit kochendem Wasser wirft.
Hummer die bereits in Kanada oder den USA getötet wurden und erst dann importiert werden, sterben ebenfalls einen qualvollen Tod. Dies zeigt eine verdeckte Recherche von PETA USA: Ohne jegliche Betäubung werden die zarten Tiere in ihre Einzelteile zerrissen, mit dem Messer durchtrennt oder lebend auf Eis gelagert.

Hummer haben blaues Blut, sind Rechts- oder Linkshänder und können bis zu 100 Jahre alt werden.

Weder Krebse noch andere Tiere gehören auf den Teller. Mit PETAs kostenlosem Veganstart-Programm gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht. Veganer führen nicht nur ein gesünderes Leben, sie bewahren auch bis zu 50 Tiere pro Jahr vor dem Tod in Tierfabriken, Schlachthöfen oder auf Fischerbooten.

Weitere Informationen:
Freiheit-fuer-Hummer.de
Hummer-Elend

Kontakt:
Anneli Ick, +49 (0) 7156 17828-27, AnneliI@peta.de