Spenden
 »  »  »  »  » Hintergrundwissen Auslandstierschutz

Auslandstierschutz

 
Leider finden Tierquälerei und Tiermissbrauch täglich statt – überall auf der Welt, ob vor unserer Haustüre oder im Ausland, wo sie uns oft viel präsenter erscheinen.
 
PETAs Einsatz in anderen Ländern
Die Arbeit im Ausland ist aufgrund der Entfernung, anderer Gesetzgebung und der fremden Sprache kompliziert – in den meisten Ländern gibt es keine PETA Büros oder feste Mitarbeiter. Dennoch sind wir mit speziellen Kampagnen immer wieder auch im Ausland für Tiere aktiv – notwendig dafür sind verlässliche Kontakte vor Ort. Denn Petitionen stellen nur einen kleinen Teil unserer Arbeit dar und müssen mittels Aktionen, Briefen an verantwortliche Behörden, Besuchen und Gesprächen mit Beteiligten und Entscheidern sowie im Vorfeld von detaillierter Recherchearbeit begleitet sein, damit sichtbare und langfristige Erfolge für die Tiere erzielt werden können. Ebenso sind der Austausch und die Kontrolle durch ortsansässige Tierschützer von absoluter Wichtigkeit.
 
Was Sie tun können
Wenn Sie Zeuge von Tierschutzmissständen wurden oder Kenntnisse von Tierleid im Ausland haben, informieren Sie lokale Tierschützer und Tierrechtsorganisationen. Diese kennen die Rechtslage und Handlungsmöglichkeiten besser, da sie mit den Regularien vor Ort vertraut sind und können Ihrem Anliegen zur Seite stehen. Treten Sie außerdem an die Behörden, Botschaften und auch Tourismusorganisationen bzw. Ihren Reiseveranstalter heran: Machen Sie diese auf das Leid der Tiere aufmerksam und appellieren Sie an sie, sich für nachhaltigen Tierschutz einzusetzen. Erzählen Sie auch Freunden und Verwandten von dem Schicksal der Tiere und bitten Sie diese, sich auch zu engagieren. Schreiben Sie daher auch Leserbriefe an Zeitungen und Magazine: Bitten Sie darum, das „Thema“ publik zu machen. So kann eine positive Entwicklung für die Tiere vor Ort, eben durch den Druck von Außen, passieren.
 
Egal ob es sich um Tierschutz im In-und Ausland handelt, wichtig ist, dass wir unsere Augen nicht verschließen, sondern uns für Tiere und tierfreundliche Alternativen einsetzen, wo immer wir können.