Spenden
 »  »  » Hund in Everswinkel nach Tritt in illegales Tellereisen verstorben – PETA setzt 1.000 Euro Belohnung

Hund in Everswinkel nach Tritt in illegales Tellereisen verstorben – PETA setzt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise aus

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Februar 2014
Warendorf / Gerlingen, 14. Februar 2014 – Hund nach Tritt in Falle verstorben: Freitag vergangener Woche trat ein Vierbeiner während seines Spaziergangs am Sportpark Wester in Everswinkel in ein verbotenes Tellereisen. Das Tier überlebte trotz medizinischer Versorgung nicht, da die Verletzungen durch das große Tellereisen - mit einem Durchmesser von circa 60 Zentimetern - zu extrem waren. Nun hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen gegen Unbekannt aufgenommen. Um die Beamten bei ihrer Arbeit zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. jetzt eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zu dem oder den Fallensteller(n) führen. Zeugen wenden sich bitte telefonisch unter 01520 73 733 41 oder per E-Mail an PETA.

„Tellereisen sind tierverachtende Fang- und Tötungsapparate. Die zuschnappenden Stahlzähne graben sich wie Messer in das Fleisch der Tiere und verursachen schwerste Verletzungen an Muskeln, Sehnen und Knochen.“, so Judith Pein im Namen von PETA Deutschland e.V. „Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Täter aus Jägerkreisen kommen. Immer wieder ignorieren Jäger das Bundesjagdgesetz und fügen Tieren damit erhebliches Leiden zu. Helfen Sie bitte mit, diese Tat aufzuklären.“

Obwohl der Einsatz von Tellereisen in der Europäischen Union seit 1995 verboten ist, werden jedes Jahr in Deutschland zahlreiche Hunde, Katzen, Vögel und weitere Tiere durch illegal aufgestellten Fallen verstümmelt oder getötet. Die Situation ist paradox: Die Nutzung der Fallen ist gesetzlich verboten, der Handel mit diesen Jagdfallen ist jedoch in Deutschland nicht untersagt.

Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach § 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von ausgesetzten Tieren und Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.

Weitere Informationen:
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Haustiere
PETA.de/Whistleblower
PETA.de/Jagd
PETA.de/Haustierabschuss

Kontakt:
Judith Stich, +49 (0) 30 6832666-04, JudithS@peta.de