»  »  »  » Hunde-Elend in Ascheberg monatelang ignoriert: PETA kritisiert erneut Veterinäramt Coesfeld wegen Untätigkeit

Hunde-Elend in Ascheberg monatelang ignoriert: PETA kritisiert erneut Veterinäramt Coesfeld wegen Untätigkeit

Stand Dezember 2012
Ascheberg / Gerlingen, 5. Dezember 2012 – Bereits im August sind Ermittler der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. im nordrhein-westfälischen Ascheberg auf eine tierschutzwidrige Hundehaltung aufmerksam geworden. Zwei Hunde wurden dort in einem engen Zwinger gehalten, der nicht den in der Tierschutzhundeverordnung vorgegebenen Mindestmaßen entspricht. Auch war die dort untergebrachte Schutzhütte nicht wärmeisoliert. Nach der Inaugenscheinnahme verständigte PETA umgehend das zuständige Veterinäramt Coesfeld. Doch bei einer jüngst durchgeführten Kontrolle stellte sich heraus, dass seit der Missstandsmeldung im Sommer offenbar keinerlei Auflagen erteilt wurden. Die Tiere leben nach wie vor unter inakzeptablen Bedingungen. PETA fordert die Behörde auf, umgehend ihren Pflichten nachzukommen. Das Veterinäramt Coesfeld machte schon einmal mit negativen Schlagzeilen von sich reden. Nachdem PETA ebenfalls im vergangenen Sommer katastrophale Zustände bei einem Ascheberger Welpenhändler aufdeckte, sah sich die Behörde lange Zeit nicht in der Pflicht, zu handeln.

„Hunde sind bewegungsfreudige Tiere. Sie beengt zu halten und einzusperren, ist Tierquälerei. Wir fordern das Veterinäramt Coesfeld auf, endlich für die Hunde tätig zu werden", so Kathrin Eva Schmid, Recherche-Koordinatorin bei PETA.

PETA weist darauf hin, dass eine Zwingerhaltung niemals den Bedürfnissen sozialer Tiere entsprechen kann. Vorgeschrieben ist, dass Hundehalter, die ihre Tiere in Zwingern halten, für ausreichend Auslauf im Freien sorgen müssen und den Tieren genügend Zeit und Aufmerksamkeit schenken. Da die Erfüllung dieser Auflagen jedoch kaum überprüfbar ist, fordert PETA ein Verbot sowohl der Zwinger- als auch der Anbindehaltung.

Meldungen über Missstände wie diesen erhält PETA beinahe täglich. Für Menschen, die Zeuge eines Aktes von Grausamkeit an Tieren waren, hat die Organisation hilfreiche Tipps zusammengestellt.

Im Zwinger eingesperrt: Katastrophale Hundehaltung in Ascheberg / © PETA Die Fotos sind auch in druckfähiger Qualität erhältlich.

Weitere Informationen:
PETA.de/Web/wenn_sie_zeuge.989.html
PETA.de/Welpenhandel

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de