Spenden
 »  »  »  » „In welcher Haut stecken Sie?“ Metal Queen Doro Pesch posiert für neue PETA-Kampagne

„In welcher Haut stecken Sie?“ Metal Queen Doro Pesch posiert für neue PETA-Kampagne

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Juni 2006
Kontakt: Silke Berenthal, Tel.: 040 - 401 68 334

Hamburg -- Heavy Metal und Rock steht normalerweise für Lederlook, Nieten und harte Jungs – denkt man... Doro Pesch, seit rund 20 Jahren auf der Bühne und eine Ikone der Metal- und Rock-Musik, belehrt die Öffentlichkeit jetzt eines Besseren: „In welcher Haut stecken Sie?“ fragt sie in einer provokanten PETA-Anzeige und wirbt damit für lederfreie Kleidung.
Doro Pesch hat sich bereits vor zehn Jahren gegen Leder entschieden und lebt - genauso wie ihre Band - vegetarisch.

In Szene gesetzt wurde das Motiv vom Hamburger Fotografen Marc Rehbeck, der PETA seit längerer Zeit honorarfrei unterstützt. Doros Look ist hier auf den ersten Blick typisch „rockig“, bei näherem Hinsehen springt dem Betrachter jedoch ein Oberteil ins Auge, das in Teilen aus Doros Haut mit Tattoos besteht.

„Aus Tierschutzgründen lasse ich schon lange meine Bühnenklamotten aus Kunstleder, Tauchermaterial und anderen synthetischen Stoffen herstellen. Ich bin stolz darauf eine echte Alternative gefunden zu haben, die cool aussieht und Lebewesen schützt!“ so Doro.

Das Motiv wird bundesweit in 40 Städten platziert, zu sehen ist es ab Ende März in Bars, Clubs, Cafés und Restaurants.
Doro veröffentlicht am 24. März ihr neues Album „Warrior Soul“, ihre internationale Tour führt sie ab Mitte April von Deutschland durch ganz Europa bis in die USA.

Lederneukauf trägt zum wirtschaftlichen Gewinn der Schlachthäuser bei, da die Häute etwa 55-60% der Rindernebenprodukte ausmachen. Lässt die Milchproduktion der Kühe nach, sind sie tot mehr wert als lebendig. Aus ihrer Haut wird Leder gemacht, aus den Häuten ihrer Babies Kalbsleder. Praktisch alle Tiere, die als Gürtel, Schuhe, Hose oder Jacke enden, litten unter der extremen Beengtheit der Massentierhaltung und mussten Kastration, Brandmarken, Kupieren des Schwanzes oder Enthornen ohne Betäubung erdulden, abgesehen von der rohen Handhabung während des Tiertransportes und des Schlachtens. Zunehmend häufiger stammen Lederprodukte aus den Häuten von in Asien getöteten Hunden und Katzen.

PETA ist mit über 1 Million Unterstützern weltweit die größte Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufklärung, Veränderung der Lebensweise und Aufdecken von Tierquälerei jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.

Das Motiv ist ab sofort zur Veröffentlichung freigegeben, jedoch nur mit folgendem Credit: Foto: Marc Rehbeck für PETA.