Spenden
 »  »  » Joggen mit dem Hund: PETA-Expertin gibt 12 Tipps für eine sichere Laufsaison

Joggen mit dem Hund: PETA-Expertin gibt 12 Tipps für eine sichere Laufsaison

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand April 2015
Stuttgart, 23. April 2015 – Mit dem sonnigen Frühling beginnt die Laufsaison. Die Temperaturen steigen und lange Tage ermöglichen ein ausgiebiges Feierabend-Workout an der frischen Luft. Doch nicht nur Menschen profitieren von einem lockeren Lauf – Joggen eignet sich ideal, um dem Bewegungsbedürfnis von Hunden gerecht zu werden. Aber Achtung: Damit der Sport wirklich zum Spaß wird, sollten Hundehalter einige Punkte beachten. Hunde-Expertin Sylvie Bunz von der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. hat 12 hilfreiche Tipps zusammengestellt.
 
„Die meisten Hunde lieben es, sich ausgiebig zu bewegen“, so Sylvie Bunz. „Bevor es zum Joggen nach draußen geht sind ein paar Vorkehrungen zu treffen, damit die Vierbeiner den Lauf in vollen Zügen genießen können und gesund bleiben. Wichtig dabei ist es unter anderem, das Fitnesslevel des tierischen Gefährten richtig einzuschätzen und ihn nicht erschöpft hinterherrennen zu lassen.“ 
 
  • Tierhalter sollten vor dem Start auch bei ihrem Vierbeiner alle gesundheitlichen Bedenken ausschließen. Haben Hunde körperliche Einschränkungen, Erkrankungen oder Verletzungen, ist das Joggen für sie in der Regel nicht geeignet. Bei Unsicherheiten müssen Tierfreunde mit dem zuständigen Tierarzt besprechen, ob ihr Liebling am regelmäßigen Lauftraining teilnehmen kann.
  • Auch auf den Körperbau des Hundes kommt es an: Tiere mit relativ kurzen Beinen oder Übergewicht können beim Joggen in der Regel nicht mithalten. Auch Rassen mit kurzen Nasen, wie z. B. der Mops, leiden beim intensiven Training, da sie durch die Brachycephalie genannte Deformierung des Gesichts ohnehin kaum genügend Luft bekommt. Bei Hunden mit besonders langem Rücken, wie z. B. Dackel, schaden hüpfende Bewegungen auf Dauer der durchhängenden Wirbelsäule. Rassen, die zu Gelenk- und Hüftproblemen neigen, sollten unbedingt vor Trainingsbeginn von einem Tierarzt untersucht werden.
  • Zwischen der letzten Mahlzeit des Hundes und dem Laufbeginn sollte mindestens eine Stunde verstreichen. Bei vollem Bauch kann es durch die schnelle Bewegung zu einer lebensgefährlichen Magendrehung kommen.
  • Bestenfalls findet der Lauf auf Wald- oder Feldwegen statt – das schont die Gelenke von Mensch und Tier.
  • Und auch an die Hundepfoten muss gedacht werden. Asphalt kann sich an heißen Tagen bis zu 60° C aufheizen. Diese Temperaturen führen unweigerlich zu Verbrennungen.
  • Um die Kondition des Hundes aufzubauen, sollten sportliche Tierhalter nicht direkt mit langen Strecken beginnen, sondern das Laufpensum langsam und stetig steigern.
  • Es muss sichergestellt sein, dass der Vierbeiner bei längeren Strecken ausreichend trinken kann.
  • Im Sommer sollte der Lauf am Morgen oder in den kühlen Abendstunden stattfinden, denn auch Hunde können in der prallen Mittagssonne gefährlich überhitzen, insbesondere Tiere mit dunklem Fell. Bleibt der Hund unterwegs immer wieder stehen, versucht er sich hinzulegen oder verfärbt sich seine Zunge, muss das Training unverzüglich unterbrochen werden! Für Informationen zu Erste Hilfe-Maßnahmen bitte hier klicken.
  • Unterwegs sollten Hundehalter ihren Tieren die nötige Zeit gewähren, um stehenzubleiben, zu schnuppern oder mit anderen Tieren zu interagieren. Die Pausen können vom menschlichen Begleiter beispielsweise für Dehnübungen oder das Laufen auf der Stelle genutzt werden.
  • Hunde, die in geeigneten Bereichen ohne Leine laufen, sollten zumindest die Grundkommandos beherrschen. Beispielsweise muss sich der Hund zurückrufen lassen, auch wenn er ein Stück vorausgelaufen ist.
  • Läuft der tierische Begleiter beim Training an der (möglichst langen) Leine, sollte ihm keinesfalls ein Halsband, sondern ein Hundegeschirr angelegt werden. Jeder Hund kann in einer bestimmten Situation in eine andere Richtung ziehen oder auch nur zum Schnuppern stehen bleiben und schon wird auf das empfindliche Genick des Tieres ein unsanfter Ruck ausgeübt und der Hals gewürgt.
  • Auch nicht mehr so lauffreudige Hunde-Senioren sind gerne an der frischen Luft: Ein Hundebuggy oder ein ausrangierter Kinderwagen ermöglichen es, den Hund auch ohne Bewegungsbelastung mit zum Lauftraining zu nehmen. Regelmäßige Spaziergänge ersetzt das selbstverständlich nicht.
 

Essentiell fürs Hundeglück: Ausgiebige Bewegung / © PETA
 
Das druckfähige Motiv kann hier heruntergeladen werden.
 
Weitere Informationen:
PETA.de

Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 860591-529, JanaF@peta.de