»  »  »  »  » Die Käfiglüge - Warum immer noch Hühner in Käfigen leiden

Die Käfiglüge

Warum immer noch Hühner in Käfigen leiden

Stand August 2013
Auf der Website des Verbraucherschutzministeriums ist die Rede vom "Ende der Käfighaltung".
Tatsächlich geht der deutsche Verbraucher davon aus, dass ab 2010 die Haltung von sog. Legehennen im Käfig nicht mehr zulässig sei.

Junghennen in Käfighaltung. Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrößerung.
Was viele nicht wissen ist, dass es sich bei der neuen "Kleinvoliere" aber auch nur um einen Käfig handelt. Dieser ist zwar größer, dafür aber auch mit deutlich mehr Tieren belegt, so dass jedem Huhn auch nur wenig mehr als eine DIN A4-Seite an Lebensraum zur Verfügung steht.

Und was noch weniger Menschen wissen, ist, dass die Haltung von Hennen, die das Legealter noch nicht erreicht haben, von der Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung gar nicht berücksichtigt wird.

Außer dem Tierschutzgesetz gibt es für angehende "Legehennen" keine Haltungsvorschriften, daher ist es auch kein Wunder, dass PETA-Ermittler im März 2010 eine legal betriebene Farm aufsuchen konnten, die jedem Huhn gerade mal knapp 300 Quadratzentimeter Platz gewährt (15 x 20 cm). Bis zu 20 Tiere leben in dieser Farm auf gerade mal 99 x 63 cm. In vier Etagen sind hunderte Käfige angeordnet. Eine Haltung von legefähigen Hühnern wäre unter diesen Bedingungen schon vor 20 Jahren illegal gewesen.

Im Januar ermittelten PETA-Aktivisten auch in einer zu diesem Zeitpunkt bereits verbotenen Legebatterie. Zufällig wurde die Farm jedoch an dem Tag geleert, als PETA Anzeige erstattete. Mittlerweile sind weitere Hinweise auf die nun verbotene althergebrachte Käfighaltung von Hühnern eingegangen. Der Verein wird diesen Hinweisen nachgehen

PETA Deutschland fordert, dass die Käfighaltung tatsächlich abgeschafft wird... und zwar für alle Hühner.