»  »  »  » Karneval 2012: Ilse Aigner macht den Clown - PETA: Ministerin duldet Tierqual im Zirkus

Karneval 2012: Ilse Aigner macht den Clown

PETA: Ministerin duldet Tierqual im Zirkus

Stand November 2012
Gerlingen, 8. November 2012 – Wenn Narren und Jecken am kommenden Wochenende in Bonn, Düsseldorf und Köln die fünfte Jahreszeit einläuten, darf eine gewiss nicht fehlen: Ilse Aigner, die sich als Clown zeigt, mit roter Nase und blauem Hut – weil sie sich aller Informationen zum Trotz nicht gegen Zirkusse mit Wildtieren einsetzt. Denn obwohl der Ministerin seit Langem wissenschaftliche Studien über die systembedingt artwidrigen Haltungsbedingungen vorliegen und ihr das damit einhergehende Elend für Wildtiere im Zirkus bewusst ist, blockiert sie noch immer ein bundesweites Verbot von Zirkussen, die Elefanten und Co. mitführen.

Mit einem neuen Kampagnenmotiv – Ilse Aigner als Clown – und dem Spruch „Hier hört der Spaß auf, Frau Aigner“ macht die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. auf die Weigerung der Bundesministerin aufmerksam, ein Verbot für Zirkusse mit Wildtieren zu beschließen. Wegen der fortlaufenden systemimmanenten Missstände haben in diesem Jahr bereits zahlreiche Städte ein kommunales Wildtierverbot für Zirkusbetriebe erlassen, zuletzt die Städte Bonn, Darmstadt, Siegen und Heppenheim. In den letzten drei Jahren haben bereits rund 20 Städte, wie Köln, Worms oder Speyer, entsprechende Verbote beschlossen. PETA fordert die Bundesregierung auf, die Tierquälerei unverzüglich zu beenden und mit den Planungen der Auffangmöglichkeiten für die ca. 70 Elefanten und etwa 200 Tiger und Löwen zu beginnen.

„Immer mehr deutsche Städte sind frustriert über die Untätigkeit Ilse Aigners und des zuständigen Bundesministeriums, deshalb verbieten sie eigenständig Wildtiere im Zirkus auf kommunalen Flächen. Dass die Städte das Versäumnis der Bundesministerin ausbügeln müssen, ist beschämend und eine peinliche Angelegenheit für Frau Aigner“, sagt Diplom-Zoologe Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA.

Die Bundestierärztekammer spricht sich mittlerweile ebenso für ein Wildtierverbot im reisenden Zirkus aus wie auch die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland. Drei repräsentativen Umfragen von 2010 und 2011 zufolge finden rund zwei Drittel der Befragten Wildtiere im Zirkus nicht mehr zeitgemäß. 2003 und nochmals Ende November 2011 hat der Bundesrat in zwei Entschließungsanträgen ein grundsätzliches Verbot von Wildtieren im Zirkus gefordert. Die Bundesregierung hat die Entschließungen bis heute nicht umgesetzt – im Gegensatz zu 14 anderen europäischen Ländern, die bereits Einschränkungen bezüglich der im Zirkus genehmigten Tierarten erlassen haben. Zuletzt hat Griechenland 2012 ein Verbot von Tieren in Zirkusbetrieben beschlossen.

Das Motiv ist auf Anfrage auch in druckfähiger Qualität erhältlich. © PETA

Weitere Informationen:
PETA.de/VerbotWildtiereImZirkus
PETA.de/Zirkus

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de