Spenden
 »  »  » Ökonomische Vorteile und Kosten vegetarischer Ernährung

Ökonomische Vorteile und Kosten vegetarischer Ernährung

Globale und regionale Zusammenhänge einer vegetarischen Ernährung

Stand Juni 2012

Die Nahrungsmittelerzeugung ist ein riesiger Wirtschaftsfaktor und wird durch moderne technologische Erfindungen immer weiter vorangetrieben. Dennoch unterliegt auch das Wachstum gewissen Grenzen und eine weitere Steigerung der Effektivität geht auf Kosten fühlender Tiere.
Eine Untersuchung, die im Oktober 2010 in der Agricultural and Resource Economics Review veröffentlicht wurde, zeigt auf, welche Kosten mit der Produktion tierischer Lebensmittel einhergehen und welche ökonomischen Auswirkungen eine Teil-Umstellung auf eine vegetarische Ernährungsweise mit sich bringen würde.

 

1. Die Kosten für die Nährstofferzeugung aus tierischen und pflanzlichen Quellen

Fleischproduktion wird oft als ineffizient bezeichnet. Für jedes Kilo tierisches Protein müssen Tiere fast 6 Kilogramm pflanzliches Protein zu sich nehmen. Die durchschnittlichen Kosten der Maisproduktion belaufen sich auf $387/acre (ca. 4.000 m²) während die Weizenproduktion nur $197/acre kostet.
Es ist signifikant teurer, ein Pfund Fleisch (oder Milch) zu produzieren, als ein Pfund Getreide. Jede Ware verursacht mehr Kosten, wenn man sie verarbeitet. Die Beispiele beziehen sich auf rohe, ungekochte, unverarbeitete Produkte.

Vergleicht man pflanzliche Lebensmittel mit tierischen Lebensmitteln, kann man feststellen, dass pflanzliche Lebensmittelrohstoffe viel billiger herzustellen sind als Fleisch oder Milch. Auch das billigste Fleischprodukt (Hähnchenfleisch) ist 3,26-mal so teuer als das teuerste pflanzliche Produkt (Erdnüsse). Diese Kosten beinhalten nicht nur die Herstellungsprozesse, sondern beachten auch die Energiedichte, also die Nährstoffversorgung durch die Lebensmittel.
Je mehr Arbeitskraft in die Weiterverarbeitung gesteckt werden muss, je mehr Transporte nötig werden und je mehr Energie in die Verarbeitung und Verpackungsproduktion fließen, desto teurer wird das Produkt. Oft werden pflanzliche Produkte so stark weiterverarbeitet, z.B. vom Weizen zu Mehl, zu Nudeln oder Brot, dass dadurch 94,3 % ihrer Kosten durch den Transformationsprozess entstehen, während die Hälfte der Kosten der Rindfleischproduktion bei der Aufzucht in der Farm anfallen.
Trotzdem zeigten Studien, dass die vegetarische Ernährung die Lebensmittelkosten sinken lässt. Mehr Fleisch auf dem Speiseplan sorgt auch für höhere Lebensmittelkosten.

Natürlich sind nicht alle pflanzlichen Lebensmittel günstiger und effizienter herzustellen. Manche Früchte und Gemüse wachsen nur auf weitem, fruchtbarem Land, während die Tiere in der Intensivtierhaltung auf engstem Raum zusammengepfercht werden oder auch aus Gras tierische Proteine und Fette erzeugen können. Die Autoren der Studie glauben, dass der Anstieg von Fleisch in der Ernährung der Menschen auf die immer effizientere Nutzung von Böden zurückzuführen ist.

 

2. Die Auswirkungen eines geringeren Fleischkonsums auf die Maispreise

Die Nachfrage nach mehr Mais oder Getreide durch eine steigende vegetarische Ernährung, hätte zur Folge, dass auch weniger Futtergetreide für die Fleischproduktion nötig wäre, da der Fleischkonsum ja sinkt. Daraus resultiert ein sinkender Getreidepreis, was die Fleischproduktion wiederum günstiger macht und damit auch das Fleisch erschwinglich macht für die Nicht-Vegetarier.

Wenn der Konsum aller Fleischprodukte um 1 % zurückgeht, wird auch der Getreidepreis um 0,81 % fallen. Wenn man davon ausgeht, dass nun auch weniger Getreideflächen nötig sind und dies zu einem weniger verschmutzendem Umgang mit den Böden führt, ist der Vegetarismus sehr umweltschonend.

Um den Welthunger zu bekämpfen müssten allerdings die Fleischprodukte durch mehr Getreideproduktion kompensiert werden. NGOs oder Politiker wären dafür verantwortlich, dass diese Lebensmittel auch in den Hungergebieten ankommen und müssten deren Anbau mitfinanzieren.

 

3. Der Wert des Fleisches für die Menschen

Davon ausgehend, dass die Menschen nicht alle freiwillig auf eine vegetarische Ernährung umsteigen, interessierte die Frage, was passieren würde, wenn sich die Fleischpreise durch politische Entscheidungen erhöhen würden.
Der Wert des Fleischkonsums für den Menschen wird als die maximale Zahlungsbereitschaft der Person für das jeweilige Produkt betrachtet. Nicht die Häufigkeit seiner Käufe.

Raper, Wanzala und Nayga (2002) fanden heraus, dass sich der Fleischpreis um das 1,012-fache erhöhen müsste, damit der Fleischkonsum der Bevölkerung um 1 % sinken würde. Diese Zahlen beziehen sich auf die Amerikanische Bevölkerung, wo derzeit um die 4 % Vegetarier vermutet werden. In Deutschland liegen die Schätzungen bei rund 8 % Vegetariern. In Deutschland könnten sich wahrscheinlich mehr Menschen vorstellen eine vegetarische Ernährungsform anzunehmen, ohne dabei einen Verlust an Genuss oder Lebensqualität verzeichnen zu müssen.
Außerdem ist zu erwarten, dass Menschen, die von klein auf einen vegetarischen Ernährungsstil kennen gelernt haben, auch zukünftig ihren Geschmack daran ausrichten und pflanzliche Lebensmittel genießen werden ohne den Fleischgeschmack zu vermissen.

 

Unbeachtet bleiben weitere Fragen:

Wie wirkt sich die pflanzliche Ernährung auf die Gesundheit aus? Mehr dazu [url=http://www.provegan.info/ ]hier[/url].
Welche ökonomischen Vorteile bringt die verbesserte Gesundheitssituation für das Gesundheitssystem?
Welche externen Kosten verursacht die tierische Erzeugung im Gegensatz zur pflanzlichen Produktion?
Was bedeutet die vegetarische Lebensform für den Sektor der landwirtschaftlichen Produktion?
Welche Kosten entstehen für verbesserte Tierschutzstandards?



Quelle:
Jayson L. Lusk and F. Bailey Norwood (2010): Some Economic Benefits and Costs of Vegetarianism; in: Agricultural and Resource Economics Review, October 2010