Spenden
 »  »  » Kranker Hund im Kreis Cloppenburg ausgesetzt – PETA bietet 500 Euro Belohnung für Hinweise

Kranker Hund im Kreis Cloppenburg ausgesetzt – PETA bietet 500 Euro Belohnung für Hinweise

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Februar 2014
Cloppenburg / Gerlingen, 7. Februar 2014 – Unterkühlt aufgefunden: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde ein Jack-Russel-Terrier an einer Bushaltestelle in Sedelsberg angeleint ausgesetzt. Am Mittwochmorgen wurde der abgemagerte und unterkühlte Hund entdeckt und das Tierheim Sedelsberg informiert. Daraufhin untersuchte eine Tierärztin das Tier. Der Rüde wird auf etwa 13 bis 14 Jahre geschätzt, hat Nieren- und Zahnschäden und mehrere Tumore. Sein Gesundheitszustand ist immer noch kritisch. Es werden nun Zeugen gesucht, die Hinweise zu dem oder den unbekannten Tierquäler/n, der oder die den Hund aussetzte/n, machen können. Daher bietet die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. jetzt eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise, die zur Ermittlung und Überführung des oder der ehemaligen Halter/s führen. Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können oder möglicherweise wissen, woher der Terrier stammt, wenden sich bitte telefonisch unter 01520 73 733 41 oder per E-Mail an PETA oder an das Tierheim in Sedelsberg unter der Telefonnummer 04492 443.

„Bitte helfen Sie mit, diese herzlose Tat aufzuklären“, so Judith Pein im Namen von PETA. „Viele Menschen sind sich vor der Aufnahme eines Hundes in ihr Zuhause anscheinend nicht ausreichend bewusst, wie viel Zeit, Geduld, Konsequenz und Liebe ein Tier beansprucht und wie schnell hohe Tierarztkosten entstehen können, wenn ein Tier alt und krank wird. So werden Vierbeiner immer wieder einfach „entsorgt“ oder an derart abgelegenen Orten ausgesetzt, dass sie nicht gefunden werden und schließlich qualvoll sterben.“

Die Tierrechtsorganisation macht darauf aufmerksam, dass das Aussetzen von Tieren laut § 3 Tierschutzgesetz verboten ist und den Straftatbestand der Tierquälerei nach § 17 Tierschutzgesetz erfüllt. Dies kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Auch für die nicht artgerechte Unterbringung und Versorgung von Tieren sowie die bewusste Unterlassung notwendiger Hilfeleistung greifen die gleichen Gesetze.

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.
 

Weitere Informationen:
PETA.de/Haustiere
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Hundefuehrerschein
PETA.de/Heimtierschutzgesetz


Kontakt:
Anneli Ick, +49 (0) 7156 17828-27, AnneliI@peta.de