Spenden
 »  »  »  »  » PETITION: Verbot des Kükenschredderns

PETITION: Verbot des Kükenschredderns

Geschlüpft, vergast und geschreddert: Bitte helfen Sie Millionen von „Eintagsküken“

Stand März 2016
Aus dem Ei in den Schredder: In Deutschland werden jährlich rund 50 Millionen männliche Küken binnen weniger Stunden nach dem Schlüpfen umgebracht, weil ihre Aufzucht in den Augen der Geflügelindustrie nicht profitabel wäre.

Helfen Sie uns, das grausame Kükentöten zu beenden

Bitte fordern Sie Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, die millionenfache Tötung der Küken endlich zu stoppen.

Unterschriften-Aktion:

Stoppen Sie das massenhafte Kükentöten!

Sehr geehrte Frau Merkel,

das Schreddern oder Vergasen lebender männlicher Küken durch die Eierindustrie ist nach deutschem Tierschutzrecht illegal. Bereits seit 15 Jahren steht der Eierindustrie eine Technologie zur Verfügung, mit der sich das Geschlecht des Tieres im befruchteten Ei feststellen lässt. Dennoch wird diese Technologie aus Kostengründen nicht eingesetzt. Die barbarische Tierquälerei des Schreddern oder Vergasens muss endlich aufhören – ihr Ende darf nicht aufgrund wirtschaftlicher Bedenken aufgeschoben werden.
 
Bitte werden Sie noch heute aktiv, um das Schreddern und Vergasen der sogenannten „Eintagsküken“ zu verbieten.

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 77.968
Helfen Sie uns 78.000 zu erreichen!

Jetzt unterschreiben!

* Pflichtangaben
Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus.
 

Hintergrundinformationen:

In der Geflügelindustrie werden zwei verschiedene Linien gezüchtet – Legehennen und Mastgeflügel. Im Gegensatz zu ihren weiblichen Geschwistern legen die männlichen Küken der Legelinie keine Eier und setzen auch nicht so schnell Fleisch an wie die männlichen Küken der Mastlinie. Ihre Aufzucht wäre deshalb für die Geflügelindustrie nicht profitabel, weshalb die Jungtiere gleich nach dem Schlupf vergast werden oder lebendig im Schredder landen.
Dieses Vorgehen ist tierschutzwidrig, denn bloße wirtschaftliche Gründe können keine Tiertötung rechtfertigen. Trotzdem wird diese kompromisslose Tötungspraxis in Deutschland seit Jahren millionenfach betrieben und seitens der Behörden geduldet.

Obwohl der Wortlaut des § 17 Nr. 1 des Tierschutzgesetzes eindeutig ist und in der juristischen Literatur Einigkeit darüber herrscht, dass das Kükentöten rechtswidrig ist, wurden bisher weder seitens der Regierung noch der Justiz Schritte unternommen, um diese grausame, auf der Profitgier der Industrie beruhende Praxis endlich abzuschaffen.

Was Sie tun können

Glücklicherweise sind wir nicht auf den Konsum von Eiern angewiesen – im Gegenteil. Lesen Sie hier mehr über die gesundheitlichen Vorteile einer rein pflanzlichen Ernährung und kaufen Sie keine tierischen Produkte wie Fleisch, Milch, Eier oder Honig. Hinter all diesen Produkten steckt großes Tierleid. Melden Sie sich noch heute zu unserem unverbindlichen und kostenlosen Veganstart-Programm an und erhalten Sie 30 Tage lang leckere vegane Rezepte und viele Tipps und Tricks, die den Einstieg in ein gesundes und tierfreundliches Leben erleichtern.