Spenden
 »  »  » Londoner Passanten trinken Hundemilch?! Video zeigt die Reaktionen

Londoner Passanten trinken Hundemilch?! Video zeigt die Reaktionen

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA UK verdeutlicht mit humorvoller Aktion, dass es abstoßend ist, die Muttermilch einer artfremden Spezies zu trinken

Stand November 2016
London, 23. November 2016 – Die Testpersonen einer Marktforschungsgruppe für „Barker's Farmhouse Milk“ finden zunächst nur positive Worte und loben das cremige weiße Getränk, das ihnen angeboten wird – doch als sie nach dem Probieren erfahren, dass es sich angeblich um Hundemilch handelt, kippt die Stimmung und eine Frau ruft entsetzt: „Würden Sie jemals so etwas Ekliges trinken?“
 
Das neue Prank-Video von PETA UK wirft die Frage auf: „Hundemilch, Katzenmilch, Rattenmilch, Kuhmilch – wo liegt der Unterschied?“
 
„Es gibt außer dem Menschen kein Tier auf der Erde, das die Muttermilch einer anderen Spezies trinkt. Dabei ist der Konsum von Kuhmilch in keiner Weise natürlicher als der von Hundemilch“, so Elisa Allen, Director bei PETA UK. „Wer auch nach dem Säuglingsalter weiter Milch trinken will, für den ist pflanzliche Milch die beste Wahl.“
 
Die neue Kampagne, bei der den Testpersonen Sojadrink angeboten wurde, ist ein Gemeinschaftsprojekt von PETA UK und der bekannten Londoner Kreativagentur „Don't Panic“. Im Gegensatz zu Kuhmilch sind pflanzliche Getränke wie etwa Soja-, Kokos-, Mandel-, Hafer-, Hanfdrink oder andere Sorten frei von tierischen Fetten und Cholesterin, die u. a. mit Arterienverkalkung in Verbindung gebracht werden. Da viele Kühe an Euterentzündungen leiden, enthält Kuhmilch zudem oftmals Spuren von Eiter und Bakterien. Durch den Konsum pflanzlicher Drinks wird den Kühen ein leidvolles Leben erspart, in dem sie immer wieder zwangsgeschwängert werden, bis ihre Körper völlig ausgemergelt sind. Am Ende steht für die Tiere immer der Tod im Schlachthaus, damit ihr Fleisch billig verkauft werden kann.
 
Weitere Informationen:
PETA.org.uk
 
Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 860591-529, JanaF@peta.de