Spenden
 »  »  » Männerparkplätze und Hitzetod-Warnung?

Männerparkplätze und Hitzetod-Warnung?

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA appelliert an Triberger Bürgermeister, ein Zeichen für den Tierschutz zu setzen

Stand Juli 2012
Triberg / Gerlingen, 18. Juli 2012 – Nachdem Bürgermeister Dr. Gallus Strobel jüngst im baden-württembergischen Triberg die bundesweit ersten Parkplätze für Männer ausweisen lassen hat, appelliert PETA Deutschland e.V. an das Stadtoberhaupt, auch eine Vorreiterrolle in Sachen Tierschutz einzunehmen. Die Tierrechtsorganisation hat den mediengewandten Politiker in einem Schreiben darum gebeten, auf sämtlichen städtischen Außenparkplätzen deutlich zu machen, dass Halter ihre Hunde bei sommerlichen Temperaturen niemals unbeaufsichtigt im Fahrzeug zurücklassen dürfen. Wie auch bei den Männerparkplätzen, die dem Bürgermeister zufolge besonders schwer zu beparken sind und demnach die Sicherheit für Frauen beim Einparken steigern, würde eine entsprechende Kennzeichnung einen Schutz für die Tiere gewährleisten und ihnen einen leidvollen Hitzetod im Auto ersparen.

„Der Bürgermeister von Triberg hat sich für die ersten Männerparkplätze Deutschlands eingesetzt – nun sind die Hunde dran“, so Charlotte Köhler, Kampagnenleiterin bei PETA. „Jedes Jahr sterben Hunde qualvoll in überhitzten Autos, weil unverantwortliche Halter sich der Gefahr nicht bewusst sind. Mit einer entsprechenden Markierung von Parkplätzen würde die Stadt enormes Tierleid verhindern.“

PETA weist darauf hin, dass Autos für die Hunde immer wieder zu unentrinnbaren und tödlichen Fallen werden. Im Sommer kann die Temperatur in einem in der Sonne geparkten Auto nach nur wenigen Minuten auf bis zu 70 Grad Celsius steigen. Da Hunde nur über wenige Schweißdrüsen verfügen und sich hauptsächlich über das Hecheln abkühlen, erleiden sie im heißen Wageninneren schnell irreparable Hirnschäden oder einen Herzschlag.

Mit einer entsprechenden Deklarierung der Parkplätze würde Triberg ein wichtiges Zeichen für den Tierschutz setzen.

Der Hitzetod im Auto: „Ein kurzer Augenblick kann mich töten.“ / © PETA

Grafik in höherer Auflösung:
www.peta.de/hotdogs

Weitere Informationen:
www.peta.de/niemals

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de