Spenden
 »  »  » Mehrere Katzen in Erfde verschwunden – PETA setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus

Mehrere Katzen in Erfde verschwunden – PETA setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus

Stand Dezember 2014
Erfde / Stuttgart, 8. Dezember 2014 – Opfer von Tierquälerei? Am 28. August und am 11. November verschwand jeweils eine Katze einer Familie aus der Jürgen-Sohrt Straße in Erfde. Die betroffene Katzenhalterin bat die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. jetzt um Hilfe bei der Aufklärung. Sie vermutet, dass ein Tierquäler den Tieren Schaden zugefügt hat. Vier weitere Katzen aus der Ortschaft seien ebenfalls innerhalb des letzten Jahres spurlos verschwunden. Möglicherweise werden weitere Tiere vermisst, die bisher noch nicht gemeldet wurden. Die Katzenhalterin erstattete bei der Polizei Anzeige. Zwar werden unzählige freilaufende Katzen jedes Jahr Opfer von Jägern oder Verkehrsunfällen, doch handelt es sich hier möglicherweise um Fälle von Tierquälerei. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. setzt daher nun eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung der oder des vermeintlichen Täter(s) führen. Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können, wenden sich bitte telefonisch unter 01520 - 73 733 41 oder per E-Mail an PETA.

„Bitte helfen Sie mit, das Verschwinden der Katzen aufzuklären“, so Judith Pein im Namen von PETA Deutschland e.V. „Katzenhalter und ihre Tiere in Erfde sollen nicht länger in Angst leben müssen. Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach § 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.“

Psychologen, Gesetzgeber und Gerichte sind sich mittlerweile einig, dass Gewalttaten an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen. Aggressionsforscher Dr. Christoph Paulus von der Universität des Saarlandes dazu: „Geschätzte 80 bis 90 Prozent aller extremen Gewalttäter haben vorher bereits Tiere gequält.“

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von ausgesetzten Tieren und Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.


Weitere Informationen:
PETA.de/Staatsanwalt
PETA.de/Tierquälerei
PETA.de/ZeugeVonGrausamkeit
PETA.de/Heimtierschutzgesetz

Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 - 860 591 529, JanaF@peta.de