Spenden
 »  »  »  » Menschliche „Leichen“ im Fischernetz – aufsehenerregende PETA-Aktion in Düsseldorf / Montag, 2. Juli, 13 Uhr / Tritonenbrunnen bei Königsallee/Theodor

Menschliche „Leichen“ im Fischernetz – aufsehenerregende PETA-Aktion in Düsseldorf / Montag, 2. Juli, 13 Uhr / Tritonenbrunnen bei Königsallee/Theodor-Körnerstraße

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Juni 2012
Düsseldorf / Gerlingen, 28. Juni 2012 – Der Tod durch Ersticken ist besonders grausam. Und es ist ein Tod, den jedes Jahr zahllose Fische sterben müssen. Um auf das Leiden der Meeresbewohner aufmerksam zu machen, protestieren Aktivisten der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V., in einem Fischernetz liegend und mit silber-blauem Bodypainting bemalt sowie mit Flossen kostümiert, am kommenden Montag in Düsseldorf. Mit der aufsehenerregenden Aktion unter dem Motto „Fischen tut weh!“ konfrontiert die Tierrechtsorganisation die Öffentlichkeit und weist darauf hin, dass Fische wie auch Menschen Stress und Ängste empfinden.

"Wenn Menschen die Hilfeschreie der Fische hören könnten, würde niemand mehr Fische essen“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA. „Wir appellieren an die Menschen, ihr Verhalten im Umgang mit Meerestieren zu ändern.“

Jedes Jahr werden 100 Millionen Tonnen Fische aus den Weltmeeren gezogen. Durch den kommerziellen Fischfang können Fischer an 365 Tagen im Jahr ihre kilometerlangen Netze auswerfen, die wie ein Staubsauger das Leben aus dem Meer aufsaugen. Die riesigen Treibnetze zerquetschen dabei nicht nur Milliarden Fische, sondern „verschlingen“ zudem andere Tiere wie Delfine, Vögel oder Schildkröten. Die Fische erleiden unbeschreibliche Schmerzen, während sie aus der Tiefe an die Oberfläche gezogen werden. Durch den hohen Druckunterschied zerreißt ihre Schwimmblase, die Augen treten aus ihren Augenhöhlen und der Magen wird ihnen aus dem Mund gepresst.

Dabei belegen zahlreiche wissenschaftliche Studien, dass Fische, genau wie Menschen, Schmerzen, Stress und Angst empfinden. Während Professor Hoffmann von der tiermedizinischen Fakultät an der Universität München vor Gericht den wissenschaftlichen Nachweis erbrachte, dass Fische leiden, bestätigte Dr. Fricke vom Max-Planck-Institut in Seewiesen, dass Fische ebenso intelligent sind wie viele Affenarten. Laut Professor Krause vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie sind Fische sogar in der Lage, Fußball zu spielen.

PETA-Aktion am Strand von Travemünde / © PETA

Foto in druckfähiger Auflösung:
www.fotos.peta.de/details.php?image_id=1581

Weitere Informationen:
www.fischen-tut-weh.de
www.goveggie.de

Interviewkontakt vor Ort:
Dr. Tanja Breining, 0162 6878867, TanjaB@peta.de

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de