Spenden
 »  »  »  »  » Milch, Milchprodukte und Akne

Milch fördert Akne

Wer sich schon immer gefragt hat, warum seine Haut voller Pickel und Unreinheiten ist, dem kann nun geholfen werden. Vergessen Sie teure Abdeckstifte und Gesichtswasser. Versuchen Sie es doch einmal mit einer Ernährungsumstellung.

Stand März 2013

Milch verursacht Akne bei Teenagern
Bei Datenauswertungen der Nurses Health Study II wurde der Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Milchprodukten im Jugendalter und dem Auftreten von schwerer Teenager-Akne untersucht. Dazu werteten die Forscherdie ausgefüllten Fragebögen von 47.355 Mädchen imTeenager-Alteraus.

Sie fanden heraus, dass Milch, Magermilch, Quark und Frischkäse Akne fördern. Die Vermutung liegt nahe, dass Hormone oder bioaktive Moleküle in der Milch dafür verantwortlich sind. (1)

Um die Ergebnisse zu überprüfen, wurden noch einmal 6.094 Mädchen im Alter von 9 bis 15 Jahren befragt. Wieder wurde der Zusammenhang zwischen Milchkonsum und der biologischen Reaktion der Verbraucherinnen, in Form von Akne, festgestellt. (2)

Eine weitere Studie sollte nun noch die Auswirkungen von Milchkonsum bei männlichen Teenagern klären. Dazu wurden 4.273 Jungs untersucht, die zwei Jahre lang ihre Essgewohnheiten protokollierten. Die Forscher stellten auch bei ihnen fest, dass die Aufnahme von Magermilch Akne begünstigt, was wahrscheinlich durch hormonelle Bestandteile und Faktoren, die Hormone beeinflussen, zustande kommt. (3)

Ernährung beeinflusst die Hautqualität
Studien bei aknefreien Bevölkerungsgruppen, wie beispielsweise in Papua-Neuguinea, untermauern einen Ernährungsbezug zwischen Milch und Akne, denn diese Bevölkerungsgruppen nehmen weder Milchprodukte noch Kohlenhydrate mit hohem glykämischem Index (z.B. Cornflakes, Croissant oder Weizenmehl) zu sich.(Der glykämische Index gibt das Maß zur Bestimmung der Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel an. Ein hoher glykämischer Index löst schnell einen hohen Blutzuckerspiegel aus.) Die westliche Ernährung dagegen ist gekennzeichnet durch einen hohen Milchkonsum. Kuhmilch enthält bioaktive Hormone, die für die Aufzucht von Kälbern gedacht sind, damit sie schnell wachsen. Kuhmilch ist die Nahrung der Kälber, Menschenmilch die Nahrung der menschlichen Säuglinge. Allerdings konsumieren Menschen Milch und Milchprodukte von Kühen und anderen Tieren auch noch im Erwachsenenalter. Mehrere Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass die Hormone in der Milch zu einem Anstieg von IGF-1 führen. Ein hoher IGF-1-Plasma-Spiegel wiederum führt einerseits zu einer Insulinresistenz, andererseits zu Akne. (4)

Verhindern Sie Akne mit der richtigen Ernährung


Vermeiden Sie:
-Milch, Molke, Molke-Eiweißkonzentrate (Eiweiß-Power-Drinks) und Joghurt
- Kakao, Süßigkeiten und Schokolade
- Kohlenhydrate mit hohem glykämischem Index: Weißmehlprodukte, Pommes, Weizennudeln

Essen und trinken Sie:
- Sojadrink, Sojasprossen
- grüner Tee
- Tomaten und anderes Gemüse

Außerdem wirkt es sich positiv aus, wenn Sie nicht rauchen, Sport treiben und ein gesundes Gewicht halten. (4)

Hier finden Sie milchfreie Alternativen für Käse und Milchprodukte



Quellen:
(1) Adebamowo CA et al. (2005): High school dietary dairy intake and teenage acne. In: J Am AcadDermatol. 52(2): 207-14. Online unter http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15692464
(2) Adebamowo CA et al. (2006): Milk consumption and acne in adolescent girls. In: Dermatol Online 12(4): 1. Online unter http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17083856
(3) Adebamowo CA et al. (2008): Milk consumption and acne in teenaged boys. In: J Am AcadDermatol. 58(5): 787-93. Online unter http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18194824
(4) Melnik (2011): Welche Rolle spielt die Ernährung bei Akne vulgaris? In: Ästhetische Dermatologie 2(2): 27-37.

Weitere Quellen:
Burris J, Rietkerk W, Woolf K. Acne (2013): The role of medical nutrition therapy. J Acad Nutr Diet.;113:416-430. Online unter: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2212267212019235