Spenden
 »  »  » Nach Aussetzung in zugeklebter Transportbox: Chihuahua stirbt im Höchstädter Tierheim

Nach Aussetzung in zugeklebter Transportbox: Chihuahua stirbt im Höchstädter Tierheim

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus

Stand November 2012
Höchstädt an der Donau / Gerlingen, 11. September 2012 – Nachdem Unbekannte nahe eines Supermarkts in Höchstädt zwei Hunde in einer Transportbox mit zugeklebten Luftschlitzen aussetzten, sodass einer der Hunde an den Folgen starb, lobt die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. nun eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung des verantwortungslosen Halters führen. Die Organisation weist darauf hin, dass das Aussetzen von Tieren grundsätzlich verboten ist und in diesem Fall den Straftatbestand der Tierquälerei erfüllt. Zeugen, die Informationen zu diesem Fall beisteuern können, wenden sich bitte telefonisch unter 0152 37325400 oder per Mail an PETA oder direkt an das zuständige Polizeirevier. Einer Mitarbeiterin des Tierheims zufolge mussten die beiden auf über zehn Jahre geschätzten Hunde, ein Chihuahua und ein Rehpincher-Chihuahua-Mischling, zwei Tage lang in der Transportbox ohne ausreichende Luftzufuhr ausharren. Und das obwohl der Halter die beiden Tiere beim Höchstädter Tierheim auch anonym hätte abgeben können – dort wären die Hunde umgehend tierärztlich behandelt worden.

„Helfen Sie bitte mit, diese herzlose Tat aufzuklären“, so Charlotte Köhler, Kampagnenleiterin bei PETA. „Hier wollten Menschen die Tiere bewusst auf grausamste Weise sterben lassen. Es darf nicht sein, dass man sich seiner Tiere wie Wegwerfware entledigt.“

PETA macht darauf aufmerksam, dass das Aussetzen von Tieren laut §3 Tierschutzgesetz verboten ist und den Straftatbestand der Tierquälerei nach §17 Tierschutzgesetz erfüllen kann. Dies kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von ausgesetzten Tieren und Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.

Die beiden ausgesetzten Hunde in der Transportbox / Rehpincher-Chihuahua-Mischling Pablo wird derzeit bei einer Tierpflegerin aufgepäppelt © Tierheim Höchstädt / Die Bilder sind auf Anfrage auch in druckfähiger Qualität erhältlich.

Weitere Informationen:
PETA.de/Tierqual
PETA.de/Haustiere
PETA.de/Whistleblower

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de