Spenden
 »  »  » Nach PETA-Appell: Rösterei Kaffeekultur in Lüdenscheid streicht Schleichkatzenkaffee von der Karte

Nach PETA-Appell: Rösterei Kaffeekultur in Lüdenscheid streicht Schleichkatzenkaffee von der Karte

Stand Januar 2013
Lüdenscheid / Gerlingen, 23. Januar 2013 – Schluss mit Schleichkatzenkaffee: Nachdem PETA Deutschland e.V. die Rösterei Kaffeekultur in Lüdenscheid über die Herstellung von Schleichkatzenkaffee (Kopi Luwak) informiert hatte, entschloss sich die Geschäftsführung nun dazu, das Produkt nicht mehr länger anzubieten. Die Tierrechtsorganisation bedankt sich für diese vorbildliche Entscheidung.

„Schleichkatzenkaffee ist ein Tierqualprodukt“, so Sabine Weick, Ernährungswissenschaftlerin bei PETA. „Wir freuen uns über die Entscheidung der Rösterei Kaffeekultur und hoffen, dass sich andere Kaffeehäuser dem Trend anschließen.“

Kopi Luwak gilt als teuerster Kaffee der Welt. Hergestellt wird das Getränk aus indonesischen oder vietnamesischen Rohkaffeebohnen, die von Fleckenmusangs – einer Schleichkatzenart – gegessen und unverdaut ausgeschieden werden. Zunächst wurde der Kot von wildlebenden Tieren aufgesammelt, mittlerweile ist daraus ein lukratives Geschäftsmodell entstanden: Indonesische Farmer fangen Schleichkatzen und halten sie in kleinen Drahtkäfigen, um den Kot gewinnbringend zu verkaufen. Für die nachtaktiven, einzelgängerischen und kletterbegeisterten Fleckenmusangs ist das eine Qual.

Menschen, die Tierleid verhindern möchten, sollten kein Geld für tierische Produkte ausgeben. Mit PETAs Vegan-Probeabo gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht.

Verängstigte Schleichkatzen in Drahtkäfigen / © PETA Asia-Pacific / Die Bilder sind auf Anfrage auch in druckfähiger Qualität erhältlich.

Weitere Informationen:
PETA.de/Schleichkatzenkaffee

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de