Spenden
 »  »  » Nach PETA-Kampagne und Maßnahmen von Spitzenpolitikern: Verbot von Tierversuchen für Haushaltsprodukte in Indien kurz vor dem Durchbruch

Nach PETA-Kampagne und Maßnahmen von Spitzenpolitikern: Verbot von Tierversuchen für Haushaltsprodukte in Indien kurz vor dem Durchbruch

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand August 2013
Delhi (Indien) / Gerlingen, 27. August 2013 – Wie die Tierrechtsorganisation PETA India bestätigt, könnte es in Indien schon bald keine Tierversuche für Haushaltsprodukte mehr geben. Nachdem eine entsprechende Kampagne von PETA India umfassende Aufklärungsarbeit in Regierungskreisen geleistet hatte, empfahl das „Bureau of Indian Standards“ aktuell, einen an Meerschweinchen durchgeführten Versuch zur Beurteilung des Reizungs- und Kontaktsensibilisierungspotenzials von Chemikalien durch den tierfreien „Epikutanpflaster-Test“ zu ersetzen. Somit würden sich die Testanforderungen für Haushaltsprodukte wie Haushaltsreiniger und Waschmittel ändern. Außerdem wurde angeregt, dass Hersteller neuartiger Inhaltsstoffe Sicherheitsdatenblätter mittels tierfreier Testverfahren erstellen. Besonders erfreulich: Bereits im März dieses Jahres wurde bekanntgegeben, dass Tierversuche für kosmetische Produkte und deren Inhaltsstoffe in Indien künftig verboten sind.

„Tierversuche sind unmenschlich und unzuverlässig – tierfreie Testverfahren hingegen zeitgemäß, human und auf den Menschen anwendbar“, so Dr. Koduri, Wissenschaftsbeauftragter bei PETA India. „Die Übereinstimmung mit internationalen Standards wird Indien zudem neue Handelswege eröffnen und das Leben von Tieren retten. PETA fordert die indische Regierung nun weiterhin zu einem Verkaufs- und Vermarktungsverbot für kosmetische Produkte und Haushaltsprodukte auf, die außerhalb von Indien in Tierversuchen getestet wurden.“

Die Unterstützung aus hochrangigen Ämterkreisen ist besonders hervorzuheben: In enger Kooperation wurden im Namen von PETA Aufrufe an die Minister für Gesundheit und Familie wie auch an die Regierungsmitglieder für Verbraucherangelegenheiten verschickt. Auch Amtsträger gesetzlicher Beratungsgremien wie das „Mahatma Gandhi–Doerenkamp Centre for Alternatives to Use of Animals in Life Science Education“ und das „Animal Welfare Board of India“ haben ihre Unterstützung für ein Verbot von Tierversuchen für Haushaltsprodukte zum Ausdruck gebracht.

Als Orientierung für die Umsetzung der tierfreien Studien dient Israel. Das Land hat bereits ein Verbot von Tierversuchen für kosmetische Produkte, Haushaltsprodukte und deren Inhaltsstoffe verwirklicht. Darüber hinaus umfasst das Gesetz ein Verkaufsverbot von in Tierversuchen getesteten Produkten, unabhängig davon, wo diese Versuche durchgeführt wurden.

Mehr als 1.300 Unternehmen weltweit haben Tierversuche bereits konsequent verboten und vertrauen stattdessen auf effektive, moderne, tierfreie Testverfahren. Dennoch führen viele Unternehmen noch immer grausame Experimente durch, in denen Tieren Testsubstanzen in die Augen geträufelt, auf die offene Haut aufgetragen, ins Gesicht gesprüht oder gewaltsam verabreicht werden. Aufgrund der enormen physiologischen Unterschiede zwischen Mensch und Tier können die Testergebnisse oftmals irreführend sein.

Weitere Informationen:
PETAindia.com

Kontakt in Delhi:
Benazir Suraiya, +91 9004547382, BenazirS@petaindia.org
Dr. Chaitanya Koduri, +91 9189267382, ChaitanyaK@petaindia.org

Kontakt:
Anneli Ick, +49 (0) 7156 17828-27, AnneliI@peta.de