Spenden
 »  »  » Nach PETA-Spendenkooperation: Neun Länder beenden Operationsübungen an Tieren

Nach PETA-Spendenkooperation: Neun Länder beenden Operationsübungen an Tieren

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Tierrechtsorganisation kofinanziert 64 Trainingssimulatoren für medizinische Ausbildungen

Stand Januar 2014
Gerlingen, 17. Januar 2014 – Schluss mit Tierversuchen für die Ausbildung von Medizinstudenten und Assistenzärzten in neun Ländern: Nach einer Spendenkooperation von PETA USA, PETA Deutschland e.V und der McGrath Family Foundation in San Diego arbeiten Universitäten und Krankenhäuser in Bolivien, Costa Rica, Ägypten, dem Iran, Jordanien, Mexiko, der Mongolei, Panama, Trinidad und Tobago zukünftig ausschließlich mit dem hochmodernen Simulationsmodell „Trauma Man“. Rund 64 Modelle des Herstellers Simulab Corporation konnten den Ausbildungsprogrammen der einzelnen Länder kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Die Trainingssimulatoren sind unter anderem mit lebensechten Haut- und Gewebeschichten, Rippen und inneren Organen ausgestattet. Sie ermöglichen das unbegrenzte Erproben komplizierter medizinischer Eingriffe nach dem ATLS-Ausbildungskonzept (Advanced Trauma Life Support). Bislang wurden die Übungen in den Ausbildungsstätten an lebenden Tieren durchgeführt.

„Die Einführung des ‚Trauma Man‘ rettet tausenden Tieren jährlich das Leben“, so Harald Ullmann, 2. Vorsitzender von PETA Deutschland e.V. „Simulationsmodelle sind die Zukunft. Sie sind Tierversuchen nicht nur aus ethisch-tierrechtlicher, sondern auch aus medizinischer Sicht überlegen.“

Aufgrund begrenzter finanzieller Mittel war es in den neun Ländern bislang nicht möglich, die im Rahmen medizinischer Ausbildungen vorgeschriebenen Schulungen mithilfe moderner Simulationsmodelle anzubieten. Viele der Übungen fanden deshalb an lebenden, oft ungenügend betäubten Tieren statt. Für diese sogenannten Notfall-Übungen wurden Hunden, Ziegen, Schweinen oder Schafen dabei Hals, Bauch, Brustkorb oder Gliedmaßen aufgeschnitten. Das ATLS-Ausbildungskonzept ist in England, der Schweiz und den Niederlanden Pflichtbestandteil der ärztlichen Ausbildung.

Weitere Informationen zum Thema Tierversuche:
PETA.de/Tierversuche

Kontakt:
Anneli Ick, +49 (0) 7156 17828-27, AnneliI@peta.de