Spenden
 »  »  » Nach Wohnungsbrand – Kaninchen vor Feuer gerettet PETA ernennt selbstlose 16-Jährige zur „Heldin für Tiere“

Nach Wohnungsbrand – Kaninchen vor Feuer gerettet

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA ernennt selbstlose 16-Jährige zur „Heldin für Tiere“

Stand Februar 2012
Stuttgart-Bad Cannstatt / Gerlingen, 20. Februar 2012 – Nachdem ein 16-jähriges Mädchen in der vergangenen Woche ihr Kaninchen aus der in Brand geratenen Wohnung in Steinhaldenfeld in Stuttgart-Bad Cannstatt rettete, zeichnet die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. nun das selbstlose Engagement der Jugendlichen mit einer „Heldin für Tiere“-Urkunde aus.

„Wir bedanken uns für den mitfühlenden Einsatz der jungen Retterin“, so Charlotte Köhler, Kampagnenleiterin bei PETA. „Wir freuen uns, dass sie trotz dieser Gefahrensituation ihren tierischen Mitbewohner nicht vergessen hat.“

Nachdem ein Zimmer im ersten Stock des Hauses in Brand geraten war, alarmierte das Mädchen zunächst die Feuerwehr und flüchtete anschließend von ihrem Zimmer im Dachgeschoss aufs Dach. Mit dabei war auch ihr Kaninchen, das wie die 16-Jährige wieder wohlauf ist und vorläufig bei einer Nachbarin unterkam.

PETA nutzt den Anlass, um darauf hinzuweisen, welch faszinierende Tiere Kaninchen sind. Als tierische Mitbewohner sind sie jedoch nicht geeignet. Die geselligen Tiere sollten niemals alleine gehalten werden. Und da die Tiere viel Bewegung benötigen, ist es davon abzusehen, sie im Käfig zu halten.

Für Situationen wie diese ist PETAs Notfall-Aufkleber geeignet. Dieser sollte in der Nähe des Eingangsbereiches einer Wohnung oder eines Hauses angebracht werden. Einzutragen sind die im Haushalt befindlichen Tiere; so soll sichergestellt werden, dass Feuerwehr, Polizei oder auch helfende Nachbarn wissen, ob auch Tiere auf ihre Rettung warten.


Weitere Informationen:
www.haustiere.peta.de

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de
Copyright: PETA / Das Motiv ist auf Anfrage auch in druckfähiger Auflösung erhältlich