Spenden
 »  »  »  »  » Natalie Imbruglia und ihre Anti-Pelz-Anzeige für PETA

Ihm ist egal wie klein der Pelz-Besatz ist

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Natalie Imbruglia und ihre Anti-Pelz-Anzeige für PETA

Stand November 2008
Was ist der Unterschied zwischen einem kompletten Pelzmantel und einem kleinen Pelzbesatz? Nichts, sagt die australische Sängerin, Schauspielerin und Model Natalie Imbruglia, die sich trotz ihres vollen Terminplans die Zeit genommen hat, für unser neues, sexy Anzeigenmotiv zu posieren.

 

Klicken Sie auf das Bild für eine Vergrösserung
In ihrem Hit “Torn” singt Natalie, sie sei „bound and broken on the floor“ (etwa: gefesselt und gebrochen) – sie könnte damit genauso gut die Szenen aus unseren verdeckten Aufnahmen aus Pelzfarmen in China beschreiben, die zeigen, wie die Köpfe der Tiere auf den Boden geschmettert werden und wie Tiere noch immer atmen und blinzeln, wenn sie bei lebendigem Leib gehäutet werden.

Besonders die Felle von Kaninchen werden vorrangig zu Pelzbesatz verarbeitet. Kaninchen sind liebenswürdige und gesellige Tiere, doch auf Kaninchenpelzfarmen werden sie in winzigen Käfigen in Einzelhaft gehalten. Ihre sensiblen Füße werden wund und sind wegen der Gitterböden mit Geschwüren übersäht. Der Gestank von Ammoniak, der von den von Urin durchtränkten Käfigböden aufsteigt, brennt den Tieren in den Augen und in der Lunge. Viele Kaninchen sterben in den Zuchtanlagen an Atemwegserkrankungen. Dies wird jedoch lediglich also normale Verlustrate im Geschäftsleben angesehen.

Im Schlachthof werden die Kaninchen elektrisch betäubt und kopfüber an Metallhaken aufgehängt, um ihnen die Kehle durchschneiden zu können. Die Betäubung soll die Tiere eigentlich bewusstlos machen, aber verdeckte Videoaufnahmen (s.u.) zeigen sich windende und panisch zappelnde Kaninchen, die bereits in den Metallhaken befestigt sind.

Millionen von Füchsen, Nerzen, Marderhunden und andere Tiere verbringen ihr trauriges Leben auf Pelzfarmen eingepfercht in engen, dreckigen Drahtkäfigen. Die Betreiber solcher Farmen arbeiten nur mit den billigsten und grausamsten Tötungsmethoden, die es gibt, einschließlich Ersticken, Elektroschlag, Vergasen und Vergiften. Ein Großteil der Pelze, die in unseren Läden landen, stammt aus China, wo nach wie vor Millionen von Hunden und Katzen zu Tode geknüppelt, aufgehängt, bei lebendigem Leib gehäutet und ausgeblutet werden. Oft wird Hunde- und Katzenfell absichtlich falsch ausgezeichnet (z.B. „Kaninchenpelz“ oder lediglich „Echtpelz“) – wenn Sie also Pelz tragen, können Sie niemals wissen, in wessen Haut Sie eigentlich stecken.

“Man kann ein Tier nicht tierfreundlich häuten”, so Imbruglia. „Jeder, der irgendeine Art von Pelz trägt, ist für das Leid und den grauenvollen Tod von Millionen von Tieren Jahr für Jahr verantwortlich.“

 

 

 

Sie können helfen, Tierqual zu verhindern!

Alleine erreichen wir nur sehr wenig, gemeinsam aber können wir die Welt zu einem besseren Ort für alle Lebewesen machen.
Außerdem können Sie mit Ihrer Spende helfen, unsere Arbeit für die Tiere zu unterstützen. Ihre Spende findet sofortigen Einsatz, um Tieren zu helfen, die in Versuchslabors, in der Intensiv- tierhaltung zur Lebensmittel- gewinnung, in der Pelzindustrie, in Zirkussen und anderen Unternehmen der sogenannten Unterhaltungs- branche leiden.

Ab einer Jahresspende oder Fördermitgliedschaft über € 30,00 erhalten Sie ein Jahr lang unser vierteljährlich erscheinendes Magazin Animal Times, das jedesmal voll mit neuesten Nachrichten, köstlichen vegetarischen Rezepten und einfachen Tipps ist, wie Sie Tierleid in Ihrem Umfeld beenden können.
Ihre Daten werden verschlüsselt übertragen (128 bit-SSL)


Egal, ob Sie schon seit längerem PETA unterstützen oder gerade erst zu uns gestoßen sind - vielen Dank für alles, was Sie tun, um Tieren zu helfen!

Falls Sie mit einem Mitarbeiter von PETA über eine Spende sprechen möchten, wenden Sie sich bitte an unser Büro in Gerlingen unter der Nummer +49(0)7156-178-2839.