Spenden
 »  »  » Neue Tübinger Stadtschokolade ist rein pflanzlich: PETA begrüßt tierfreundliche Wahl

Neue Tübinger Stadtschokolade ist rein pflanzlich: PETA begrüßt tierfreundliche Wahl

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Hersteller Kallari produziert „streng tierfreundlich, vegan und ökologisch“

Stand Dezember 2016
Tübingen / Stuttgart, 2. Dezember 2016 – Tierfreundliche Wahl: Aktuell findet in Tübingen Deutschlands größtes Schokoladenfestival statt – die 11. chocolART. Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms wird die neue Tübinger Stadtschokolade vorgestellt. Die dunkle Edelsüßigkeit wird von Kallari, einer Kleinbauernkooperative von Kichwa-Familien aus dem Amazonasgebiet Ecuadors, produziert. Sie ist „streng tierfreundlich, vegan und ökologisch“ und aus fair gehandelten Rohstoffen hergestellt. Dazu kommentiert Felicitas Kitali, Ernährungswissenschaftlerin bei der Tierrechtsorganisation PETA:
 
„Wir begrüßen, dass die Stadt Tübingen ihre Stadtschokolade von einem Unternehmen produzieren lässt, das auf faire und tierfreundliche Produkte setzt. Viele Verbraucher wissen nicht, unter welch katastrophalen Arbeitsbedingungen Kakao angebaut wird und wie sehr Kühe für ihre Milch ausgebeutet werden. Unternehmen wie die Kallari Futuro GmbH haben eine Vorbildfunktion und zeigen, wie vielfältig und lecker vegane Schokolade ist. Mit der Wahl dieses Produkts setzt die Stadt Tübingen ein zukunftsweisendes Zeichen für mehr Fairness gegenüber Tieren, Menschen und der Umwelt. Wir hoffen, dass sich die Veranstalter der chocolART ein Beispiel nehmen und bei Deutschlands größtem Schokoladenfestival in Zukunft verstärkt auf durchweg faire und somit vegane Produkte setzen.“
 
Sowohl in der konventionellen als auch in der biologischen Landwirtschaft geben Kühe nur Milch, wenn sie zuvor ein Kälbchen geboren haben. Kurz nach der Geburt Werden die Kuhmutter und ihr Kind dauerhaft voneinander getrennt, um die Milch zu verkaufen. Männliche Kälber sterben nach wenigen Monaten einen qualvollen Tod im Schlachthaus. Die weiblichen Kälber werden – wie ihre Mütter – für die Milchwirtschaft herangezüchtet und haben aufgrund der unnatürlich hohen Milchleistung mit zahlreichen Erkrankungen zu kämpfen.
 
Wir weisen darauf hin, dass das Statement auch in gekürzter Form verwendet werden darf.
 

Felicitas Kitali / © PETA
 
Das druckfähige Motiv senden wir auf Anfrage gerne zu.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Milch
 
Kontakt:
Judith Stich, +49 (0)30 6832666-04, JudithS@peta.de