Spenden
 »  »  » Neues Katzenhaus im Tierheim Tailfingen - Kastrationspflicht ist einzige Möglichkeit, Überpopulation in den Griff zu bekommen

Neues Katzenhaus im Tierheim Tailfingen - PETA: Kastrationspflicht ist einzige Möglichkeit, Überpopulation in den Griff zu bekommen

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand März 2012
Albstadt-Tailfingen / Gerlingen, 28. März 2012 – Weil Katzenliebhaber ihre Schützlinge nicht kastrieren lassen, ist das Tierheim Tailfingen gezwungen, ein 280 Quadratmeter großes Katzenhaus zu errichten. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. begrüßt den Neubau, fordert aber gleichzeitig die Einführung eines Kastrationsgebotes für alle freilaufenden Katzen, um eine mögliche Abgabe von unerwünschten Tieren zu verhindern.

„Angesichts der zunehmend engen Platzverhältnisse in Tierheimen ist der Ausbau für die Katzen zu begrüßen“, so Charlotte Köhler, Kampagnenleiterin bei PETA. „Doch der Bau neuer Anlagen kann nicht die Antwort auf immer mehr heimatlose Katzen und ihr Leid sein. Eine Kastrationspflicht ist die einzig zukunftsfähige Lösung, das Problem der Überpopulation bei Katzen langfristig in den Griff zu bekommen.“

In Paderborn gibt es ein Kastrationsgebot bereits seit 2008, zahlreiche weitere Städte – siehe beigefügte Liste – sind inzwischen nachgezogen. Das Ausmaß des Problems der Überbevölkerung von Katzen wird schnell klar, wenn man bedenkt, dass eine nicht kastrierte Katze im Jahr zweimal Babys bekommen kann und diese wiederum ab dem fünften Lebensmonat geschlechtsreif sind – so können sich eine Katze und ihre Nachkommen innerhalb von nur sieben Jahren theoretisch auf bis zu 420.000 Katzen vermehren. Für Katzen und Hunde ist die Kastration unbedenklich – auch die Bundestierärztekammer rät zur Kastration von Freigänger-Katzen. Die Tiere nehmen nach dem operativen Eingriff weder an Gewicht zu noch werden sie phlegmatisch, wie fälschlicherweise immer wieder behauptet wird.

PETA weist darauf hin, dass Tierheime nur unter Berücksichtigung der Kastrationspflicht langfristig entlastet werden können.

 

Menschen können verhüten, Katzen nicht / © Bartek Langer/PETA

 

Das Bild ist auf Anfrage in druckfähiger Qualität erhältlich.

Weitere Informationen:
www.peta.de/katzenkastration
www.peta.de/haustiere


Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de